Zusammenfassung

  • Eintracht Frankfurt setzt auf den nächsten Spieler von Real Madrid
  • Auch Borussia Dortmund bedient sich beim Champions-League-Sieger
  • Mainz hat den perfekten Nachfolger für Abdou Diallo gefunden

Köln – Im aktuellen Transferfenster haben die Clubs der Bundesliga wieder zahlreiche Spieler verpflichtet, die hierzulande noch weitgehend unbekannt sein dürften, aber dennoch ein enormes Potenzial mitbringen. bundesliga.de stellt die neuen Gesichter vor, im dritten Teil mit Lucas Torro, Achraf Hakimi, Moussa Niakhate, Javairo Dilrosun und Joshua Brenet.

>>> Zum ersten Teil der Serie

>>> Zum zweiten Teil der Serie

Lucas Torro (Eintracht Frankfurt)

Alter: 23

Nation: Spanien

Position: Defensives Mittelfeld

letzter Verein: CA Osasuna (ausgeliehen von Real Madrid)

© imago / Marca

Eintracht Frankfurt hat gute Erfahrungen mit Spielern von Real Madrid gemacht. In den vergangenen Jahren überzeugten Jesus Vallejo und Omar Mascarell im Eintracht-Dress. Lucas Torro soll nun der nächste in dieser Reihe werden. Positionell folgt er auf Mascarell im defensiven Mittelfeld, aber er kann auch etwas offensiver als Achter agieren. In der vergangenen Saison machte er als Leihgabe 37 Spiele für Osasuna in der zweiten spanischen Liga. "Lucas ist ein klassischer Sechser und sehr gut ausgebildet. Er spielte schon seit der U19 bei Real Madrid und sammelte zudem Profierfahrung bei Real Madrid Castilla und Real Oviedo", sagt Sportdirektor Fredi Bobic über Torro.

>>> Die neuen Gesichter der Bundesliga - Teil 1

Achraf Hakimi (Borussia Dortmund)

Alter: 19

Nation: Marokko

Position: Rechtsverteidiger

letzter Verein: Real Madrid

© gettyimages / Pierre-Philippe Marcou/AFP

Achraf Hakimi hat bei Real Madrid den Sprung aus der Jugend zu den Profis geschafft, trainierte täglich mit Weltstars wie Cristiano Ronaldo, Toni Kroos und Karim Benzema. In seiner ersten Profisaison reichte es für ihn immerhin zu neun Einsätzen. Bei der Weltmeisterschaft war er sogar schon Stammspieler im Team der Marokkaner. Während er im Verein rechts verteidigt, so wird er in der Nationalmannschaft auf der linken Seite eingesetzt. Beim BVB ist er als Leihspieler somit eine Alternative für beide Abwehrseiten und daher ein wertvoller Spieler für den neuen Trainer Lucien Favre.

>>> Mehr Infos über BVB-Neuzugang Achraf Hakimi

Moussa Niakhate (1. FSV Mainz 05)

Alter: 22

Nation: Frankreich

Position: Innenverteidiger

letzter Verein: FC Metz

© gettyimages / Jean-Christophe Verhaegen

Die Lücke, die der Abgang von Abdou Diallo in Richtung Dortmund hinterlassen hat, wurde vom Mainzer Sportdirektor Rouven Schröder schnell mit einem Spieler gestopft, der viel mit seinem Vorgänger gemeinsam hat. Auch Moussa Niakhate kommt aus Frankreich, auch er ist U21-Nationalspieler seines Landes und auch er kann sowohl innen als auch außen verteidigen. Schröder sieht in ihm einen "sehr ehrgeizigen Typen mit einem guten Charakter, der sich hier sehr schnell integrieren wird". Beim FC Metz stand er in der Vorsaison in 34 von 38 Ligaspielen in der Startelf, nun will er sich auch in Mainz seinen Stammplatz sichern.

 

Javairo Dilrosun (Hertha BSC)

Alter: 20

Nation: Niederlande

Position: Linksaußen

letzter Verein: Manchester City U23

© gettyimages / Julian Finney

Rasend schnell und taktisch flexibel, das ist Javairo Dilrosun. Das Talent aus dem Nachwuchs von Manchester City wollte so mancher Club in Europa verpflichten, das Rennen hat Hertha BSC gemacht. "Wir hatten ihn schon länger im Blick und haben die Entwicklung von Javairo intensiv verfolgt. Er hat in der Ajax-Schule und bei Manchester City taktisch und technisch eine hervorragende Ausbildung genossen, ist schnell und spielstark. Wir sind sehr froh, dass wir uns gegen namhafte Konkurrenz durchgesetzt haben und ihn für unseren Weg bei Hertha BSC überzeugen konnten", sagte Sportdirektor Michael Preetz. Dilrosun kann in der Offensive links, rechts, oder zentral eingesetzt werden und hat daher gute Chancen, sich in Berlin durchzusetzen.

 

Joshua Brenet (TSG Hoffenheim)

Alter: 24

Nation: Niederlande

Position: Linksverteidiger

letzter Verein: PSV Eindhoven

© gettyimages / John Thys/AFP

Fünf Jahre verteidigte Joshua Brenet zuletzt für das niederländische Spitzenteam PSV Eindhoven, in der vergangenen Saison war er unumstrittener Stammspieler mit 32 Einsätzen. Obwohl er sich auf links wohler fühlt, kann er auch rechts verteidigen. Diese Tatsache macht ihn für Alexander Rosen, TSG-Direktor Profifußball, zu einer "sehr starken und hochinteressanten Alternative für unseren Kader". Brenet hat bereits einige Erfolge in seiner Karriere gefeigert: In den Niederlanden war er drei Mal Meister und zwei Mal Superpokalsieger. Insgesamt kommt er auf 27 Einsätze in Champions- und Europa League. Da Hoffenheim in der anstehenden Saison in der Champions League spielten wird, ist seine Erfahrung von Vorteil.

Video: Die besten Freistoß-Tore 2017/18