Sportdirektor Christian Nerlinger vom Deutschen Meister und Pokalsieger Bayern München blickt positiv auf die neue Saison.

"Ich denke, die Mannschaft ist auch ohne große Neuverpflichtung besser als im letzten Jahr", sagte Nerlinger der Münchner "tz". Dass der Rekordmeister vor dem Saisonstart noch auf dem Transfermarkt aktiv wird, schloss der 37-Jährige allerdings nicht aus.

"Jeder Spieler müsste einen deutlichen Qualitätssprung mit sich bringen"

Zwar stehe das Grundgerüst der Mannschaft schon, "das heißt aber nicht, dass ich Transfers zu 100 Prozent ausschließe". Allerdings wolle man nicht blind einkaufen: "Jeder Spieler müsste einen deutlichen Qualitätssprung mit sich bringen. Das ist selbstverständlich", sagte Nerlinger.

Maßgeblich sei für den Double-Gewinner der sportliche Erfolg. "Wenn wir der Meinung sind, mit dieser Mannschaft Erfolg zu haben, dann werden wir niemanden mehr holen", äußerte Nerlinger.

Die Entwicklung der Bayern-Mannschaft sei durchaus positiv zu bewerten: "Badstuber und Müller kommen als gestandene Nationalspieler von der WM zurück, die haben einen Riesenschritt gemacht". Durch die Rückkehr von Nationalspieler Toni Kroos, der zuletzt an Ligakonkurrenten Bayer Leverkusen ausgeliehen war, sei die Offensivabteilung des Rekordmeisters so stark wie selten zuvor.

Titelverteidigung kein "Selbstläufer"

Als Vorteil für eine weiter gute Entwicklung sieht Nerlinger zudem, dass Trainer Luis van Gaal und seine Spieler sich in der vergangenen Saison zunehmend angenähert haben. "Man merkt, dass das jetzt ein eingespieltes Team ist. Wir starten auf einem ganz anderen Niveau", sagte Nerlinger, dem es durchaus "Spaß macht, zuzusehen".

Nerlinger warnt allerdings trotzdem davor, das Saisonziel Meisterschaft als "Selbstläufer" zu sehen: "Nach WM-Jahren ist das immer besonders schwierig. Das muss uns allen bewusst sein". Der Pokalsieg gelte daher eher als Kür neben der Pflicht: "Natürlich wollen wir den Pokal holen, aber da ist immer Glück dabei."