Auch der "Kämpfer" hat vor dem FC Barcelona nach dem 0:4 im Viertelfinale-Hinspiel der Champions League schon kapituliert. "Wir wollen uns mit Anstand verabschieden", sagte er vor dem sportlich angeblich überflüssigen Rückspiel am Dienstag (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker).

Geistig konzentrieren sich die Bayern nach turbulenten Tagen auf die Meisterschaft, an ein "Wunder von München" glaubt niemand - obwohl Barcelona vorgibt, mitnichten schon im Halbfinale zu sein.

Streicheleinheiten für Seele und Fans

Der FC Bayern hätten gegen Frankfurt "seine Gefährlichkeit unter Beweis gestellt", erklärte Mittelfeldspieler Andres Iniesta, wenn die Bayern bereits vom Abschied aus der Champions League sprächen, "dann darf uns das nicht interessieren." Barcas gesperrter Trainer Josip Guardiola fühlte sich sogleich bestätigt in seiner Meinung: "Die Bayern sind jederzeit in der Lage, vier Tore zu schießen."

Die Ansprüche der Münchner sind allerdings auf ein Minimum gesunken. Weil der Pflichtsieg am Samstag gegen die allzu schwache Eintracht laut Klinsmann "nicht alles reparieren kann", was zuvor in Wolfsburg (1:5) und eben in Barcelona kaputt gegangen war, soll das Rückspiel gegen Barca zumindest noch einen therapeutische Zweck erfüllen.

Podolski fraglich

Streicheleinheiten für die eigene Seele und vor allem die der Anhänger. "Wir wollen Barca schlagen, auch wenn wir sie nicht mehr ausschalten können, und unsere Fans mit Leidenschaft, Kampf und Power versöhnen", verspricht der Trainer.

Dabei kann er auf die Unterstützung seines linken Verteidigers Philipp Lahm bauen. Der Nationalspieler kehrt genauso zurück in den Kader wie wohl auch Daniel van Buyten. "Wir alle wollen zeigen, dass das Spiel letzte Woche nur ein Ausrutscher war, wir zurecht im Viertelfinale stehen und mit den Topteams mithalten können", sagte Lahm, der seine Wadenprobleme auskuriert hat.

Verzichten muss der FCB-Chefcoach am Dienstag in der Allianz Arena allerdings auf Massimo Oddo. Der Italiener laboriert sich seit Wochen an Sprunggelenksproblemen und musste seinen Einsatz gegen Barcelona absagen. Fraglich ist zudem, ob Lukas Podolski mitwirken kann. Den deutschen Nationalstürmer plagen Wadenprobleme.

Nur noch Endpspiele

Der Kader füllt sich aber rechzeitig zum Saisonfinish: Letztlich bleibt dem Rekordmeister nur noch die Bundesliga. "Wir stehen mit dem Rücken zur Wand und müssen fast jedes Spiel gewinnen, aber das werden wir auch", sagte Klinsmann am Samstag.

Der Rückstand auf Tabellenführer VfL Wolfsburg beträgt nach wie vor drei Punkte, und so versicherte der Trainer: "Wir werden jetzt jedes einzelne Bundesligaspiel wie ein Endspiel angehen, um noch deutscher Meister zu werden. Und dass wir das schaffen, glauben wir."

Gegen die Eintracht überzeugten die Bayern durchaus. Es gab auch tolle Treffer von Franck Ribery (3.) und Luca Toni (17.), dazu die Tore von Lucio (36.) und Bastian Schweinsteiger (48.). Jedoch: "Frankfurt ist nicht Barcelona", betonte Mark van Bommel.

Der Kapitän nimmt die Kollegen in die Pflicht: "Wir müssen Meister werden. Noch ein Jahr im UEFA-Cup - das will ich nicht."

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

München: Butt - Lell, Lucio, Demichelis, Lahm - Ze Roberto,van Bommel, Schweinsteiger, Ribery - Sosa, Toni

Barcelona: Victor Valdes - Daniel Alves, Puyol, Pique, Sylvinho - Xavi, Toure, Iniesta - Gudjohnsen, Bojan, Henry

Schiedsrichter: Rosetti (Italien)