München - Manche Tore sind einfach so schön, dass es nicht einmal die eigenen Mitspieler fassen können. So auch Daniel Caligiuri, der sich nach dem Treffer seines Mannschaftskollegen Naldo, ungläubig mit beiden Händen an den Kopf griff. Für die bundesliga.de-User ist es diesmal eine klare Angelegenheit: Der 35-Meter-Hammer des Brasilianers ist das "Tor des 28. Spieltags".

"Ich habe schon einmal ein Tor per Freistoß aus 32 Metern gemacht, aber so noch nicht. Es mein bisher schönstes Tor", freute sich Naldo über den Siegtreffer (zum Wahlergebnis und den Tor-Videos). Auch VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs weiß um die Schussstärke seines Innenverteidigers: "Wenn einer die Berechtigung hat, von dort zu schießen, dann Naldo", sagte er nach dem Spiel.

Mit "dort" meinte Allofs die Stelle 35 Meter vor dem Tor von Frankfurt-Keeper Trapp. Naldo bekommt den Ball am Mittelkreis, legt sich das Leder einige Meter vor und schweißt die Kugel knapp unter dem linken Lattenkreuz ins Netz. 70,01 Prozent der bundesliga.de-User stimmten für den Treffer.

Klaus und Reichel auf dem Podest

Platz 2 sichert sich Felix Klaus vom SC Freiburg. Der Mittelfeldspieler traf gegen Nürnberg mit einem schönen Dropkick vom rechten Strafraumeck zum 3:2-Sieg und war damit der Matchwinner in einem Abstiegskampf-Duell der Extraklasse. 14,59 Prozent der User fanden sein Tor am schönsten.

Dahinter folgt Ken Reichel von Eintracht Braunschweig auf dem 3. Platz. Beim 1:1 der Löwen in Leverkusen brachte der Abwehrspieler seine Mannschaft mit einem sehenswerten Volleyschuss in Führung. Mit 8,37 Prozent der Stimmen steht Reichel zum ersten Mal auf dem Treppchen bei der Wahl zum "Tor des Spieltags" von bundesliga.de.

Mit 7,03 Prozent der Stimmen schaffte es Sejad Salihovic nicht unter die besten Drei. Hoffenheims Kunstschütze ließ Bayern-Keeper Tom Starke mit einem seiner gefürcheten Freistöße alt aussehen und hatte damit maßgeblichen Anteil am 3:3-Remis der Kraichgauer gegen den Rekordmeister.