Zusammenfassung

  • Mit seinem 337. Bundesliga-Einsatz avanciert Naldo zum Rekord-Brasilianer.

  • Schalkes Abwehrspieler lässt damit Bundesliga-Legende Ze Roberto hinter sich.

  • Seit August 2005 ist der Innenverteidiger in der Bundesliga aktiv.

Köln – Ein Rekord, vielleicht sogar für die Ewigkeit: Mit seinem Auftritt im Auswärtsspiel des FC Schalke 04 beim VfB Stuttgart ist Naldo durch seinen 337. Bundesliga-Einsatz zum Brasilianer mit den meisten Partien in Deutschlands höchster Fußballklasse avanciert. Überholt hat der 35-Jährige dabei Ze Roberto (Bayer 04 Leverkusen, FC Bayern München, Hamburger SV), dessen Rekord der Schalker Verteidiger bereits am Wochenende zuvor eingestellt hatte.

>>> Naldo trifft bei Schalke-Sieg in Stuttgart

Am 5. August 2005 gab Naldo sein Debüt in Deutschland – im Trikot von Werder Bremen. Zwölfeinhalb Jahre später, nach Abstechern nach Wolfsburg und jetzt auf Schalke, ist der 1,98 Meter große Hüne aus der Bundesliga nicht mehr wegzudenken und erlebt im stolzen Fußballeralter von 35 Jahren seinen zweiten Frühling. "Naldo ist seit seinem Wechsel zu uns in jeder Hinsicht der Führungsspieler geworden, den wir uns gewünscht haben. Er überzeugt durch Leistung auf dem Platz und lebt die Werte unseres Vereins aktiv vor", sagte Schalke-Sportvorstand Christian Heidel anlässlich der Vertragsverlängerung mit dem erfahrenen Innenverteidiger bis ins Jahr 2019.

Video: Der ewige Naldo

>>> Naldo: Tedesco ist mein bester Trainer (Sport1.de)

Sollte der Brasilianer seinen Vertrag erfüllen, wäre er fast 37 Jahre alt. Und Naldo denkt nicht noch längst nicht ans Aufhören. "Ich hoffe auch, länger als bis 2019 für Schalke spielen zu können. Vielleicht kann ich auf Schalke sogar meine Karriere beenden. Auf jeden Fall denke ich noch lange nicht ans Aufhören", betonte er gegenüber der "Bild"-Zeitung. Auf der S04-Homepage ergänzte der zweikampfstärkste Verteidiger der Hinrunde: "Ich fühle mich sehr gut und bin sehr froh, zum aktuellen Erfolg beitragen zu können", so Naldo, der bereits fünf Treffer in dieser Saison erzielen konnte.

"Ich hoffe auch, länger als bis 2019 für Schalke spielen zu können. Vielleicht kann ich auf Schalke sogar meine Karriere beenden. Auf jeden Fall denke ich noch lange nicht ans Aufhören!"

Das ist selbst für den vor allen bei Standardsituationen stets torgefährlichen Innenverteidiger eine starke Ausbeute – insgesamt kommt Naldo dank seiner Kopfballstärke und seiner Schussgewalt auf 44 Treffer in der Bundesliga. Zwei waren 2017/18 von ganz besonderer Bedeutung für die Königsblauen: Im letzten Spiel vor der Winterpause erzielte er in der 95. Minute den wichtigen 2:2-Ausgleich im Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt. Diese Last-Minute-Qualität stellte Naldo bereits zuvor unter Beweis: Im Revierderby bei Borussia Dortmund krönte er in der 94. Minute die spektakuläre Aufholjagd der Schalker, die einen 0:4-Rückstand zu einem 4:4 machen konnten.

Naldo als beliebter Kindername? "Warum nicht!"

Nach diesem gefühlten Sieg gegen den Ruhrpott-Rivalen scherzte S04-Kapitän Ralf Fährmann, dass die Geburtsrate in Gelsenkirchen neun Monate nach diesem historischen Derby deutlich ansteigen werde – und dass viele ihren Kindern den Namen "Naldo" geben sollten. "Ich habe sehr gelacht, als ich das gehört habe. Aber warum auch nicht? Ich würde mich freuen, wenn viele Kinder nach mir benannt werden“, sagte er mit einem schelmischen Grinsen. Grund zur Freude machten ihm auch die Fans: Im November und im Dezember wählten die Anhänger Naldo zum Spieler des Monats.

© DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA / Lukas Schulze

Unter dem neuen Knappen-Trainer Tedesco blüht er förmlich auf. "Er ist der beste Coach, den ich jemals hatte", lobt der königsblaue Routinier den Youngster an der Schalker Seitenlinie. Zweikampfstark, torgefährlich und nahezu fehlerfrei: Naldo ist der Ruhepol in der S04-Defensive. Patzer wie bei der 1:3-Niederlage in Leipzig, als die Schalker Serie von 13 Spielen ohne Niederlage endete, sind äußerst selten beim 35-jährigen Abwehrhünen. "Ich bin sehr sauer auf mich", sagte Naldo nach seinem Aussetzer. Seine Mitspieler nahmen ihm den Ballverlust aber nicht krumm: "Er ist unsere Bank hinten drin – und auf keinen Fall der Pechvogel! Das wäre unverdient, weil er viel zu gut gespielt und sogar das 1:1 gemacht hat", betonte S04-Kapitän Fährmann.

Video: Rückblick auf den Revierderby-Wahnsinn

Schon beim 1:1 gegen Hannover war Naldo direkt wieder der Alte – und gewann 73,3 Prozent seiner Zweikämpfe. Für den Brasilianer, der seit geraumer Zeit auch die deutsche Staatsbürgerschaft sein Eigen nennt, bleibt noch ein großes Ziel: Mit Schalke möchte er noch Titel holen. Gerade im DFB-Pokal, den er mit Bremen und Wolfsburg gewann, ist das durchaus noch im Bereich des Möglichen – im Viertelfinale wartet Naldos alte Kollegen aus der Autostadt auf die Königsblauen. Starke Leistungen bis zum Saisonende könnten auch den Traum von der WM 2018 neu entfachen.

"Ich bin bereit für Brasilien. Die Hoffnung ist auch da. Mein Traum von einer Rückkehr in die Nationalmannschaft geht weiter!"

"Ich bin bereit für Brasilien. Die Hoffnung ist auch da. Einer von vier Plätzen in der Innenverteidigung ist noch frei“, erklärte der Abwehrspieler. Am Beispiel seines alten Bremer Kollegen Diego, der mit 32 noch die Rückkehr in die Selecao feierte, sehe man, dass es schnell gehen könne. "Ich spiele für Schalke, das ist ein sehr großer Club. Wir haben jetzt Erfolg, unsere Spiele sind regelmäßig in Brasilien zu sehen. Somit bin ich wieder im Fokus. Mein Traum von einer Rückkehr in die Nationalmannschaft geht weiter."