Frankfurt - Nicht nur Kinos sind ein guter Ort, um sich die trüben Wintertage zu vertreiben. Auch im Museum von Eintracht Frankfurt gibt es viel zu erfahren und zu erleben. Inklusive nächtlichem Stadionbesuch.

In der Umkleidekabine auf dem Platz von Alexander Meier sitzen? Oder wie ein Eintracht-Spieler in das Stadion einlaufen? All das ist bei einer nächtlichen Führung durch die Commerzbank-Arena möglich. "Wir bieten einen Blick in die Heiligtümer des Stadions", sagt Matthias Thoma, Geschäftsführer des Museums.

Zu der Führung gehören auch ein Besuch der VIP-Logen, eine Aufzugfahrt zum höchsten Punkt des Stadions mit Skylineblick und ein Zwischenstopp in der Eintracht-Kirche. Hier können Fans heiraten oder ihr Kind taufen lassen – allerdings nicht an Spieltagen. Zusätzlich gibt es zweimal täglich 90-Minuten-Führungen, an denen die Besucher für eine Halbzeit das Museum und für eine Halbzeit das Stadion erkunden können.

Die Geschichte der Eintracht erleben

Neben den besonderen Erlebnissen im Stadion bietet die aktuelle Ausstellung im Eintracht-Museum viel Wissenswertes über die Zeit während des ersten Weltkrieges. Sie heißt "Zwei Vereine – Ein Krieg: Die Eintracht 1914-18" und beleuchtet die Situation nach dem Kriegsausbruch. "Die Entwicklung der beiden Vorgängervereine von Eintracht Frankfurt wurde mit Beginn des Ersten Weltkrieges jäh unterbrochen", so Thoma, "viele Sportler zogen an die Front und es war schwer den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten."

Hundert Jahre nach Kriegsausbruch bringt die Ausstellung den Besuchern das Vereinsleben während der Kriegsjahre näher. "Anhand der Spuren in Form von Schrift- und Bildmaterial aus dem Vereinsarchiv, aber auch von privaten Sammlern und anderen Museen, geben wir Einblicke in das Vereinsleben dieser Zeit", erklärt Thoma. Darüber hinaus waren über 100 Kriegstote zu beklagen, an deren Schicksale in der Ausstellung erstmals erinnert wird. Durch die Veröffentlichung erhofft man sich weitere Informationen zu den ehemaligen Vereinsmitgliedern zusammentragen zu können.

Weitere Highlights im Jahr 2015

Neben diesem Alltagsgeschäft geht es für Matthias Thoma schon mit den Planungen für das nächste Jahr weiter. "Am 14. Januar sind Teresa Enke und Ronald Reng zu Gast und sprechen über die Macht des Sports", erzählt Thoma. Und die nächste Ausstellung ist auch schon geplant, in der es um 90 Jahre Waldstadion geht. "Dafür sammeln wir gerade Material und durchstöbern unser Archiv", so Thoma. Die Besucher können sich jedenfalls auf eine weitere interessante Ausstellung freuen, die auch tagsüber einen Einblick in die Geschichte der Eintracht gibt.

Eine Nacht im Museum/Stadion Termine: 09., 16. Januar 2015, 13., 20., 27. Februar, jeweils 21.00 Uhr, Eintritt: 15 €, erm. 12 €. Um Anmeldung wird gebeten.

Weitere Informationen über das Eintracht-Museum und seine Öffnungszeiten finden Sie unter www.eintracht-frankfurt-museum.de