Aufmunternde Worte: Schalke-Trainer Jens Keller (l.) mit Sead Kolasinac
Aufmunternde Worte: Schalke-Trainer Jens Keller (l.) mit Sead Kolasinac

Keller beeindruckt von Schalker Bubi-Mannschaft

Madrid - Den Schalker Spielern war die Enttäuschung erneut anzusehen. Nach dem 1:6 im Hinspiel in Gelsenkirchen war Real Madrid auch gut drei Wochen später beim 1:3 im Estadio Santiago Bernabeu die bessere Mannschaft. Doch dieses Mal konnte man in den Gesichtern der tapferen Königsblauen auch ein Stück weit Stolz erkennen. Der Sonderapplaus der rund 4500 mitgereisten Fans für eine couragierte Vorstellung kam nicht von ungefähr.

Zweitjüngste Startelf in S04-Geschichte

So sah es auch Trainer Jens Keller, der ein Sonderlob verteilte. "Natürlich sind wir nach der Niederlage enttäuscht. Aber trotzdem bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden. Sie ist aggressiv in die Zweikämpfe gegangen, ist viel gelaufen und hat kompakt gearbeitet", erklärte Keller auf der Pressekonferenz nach der Partie.

Der Auftritt der Schalker bekommt noch einmal eine Sondernote, wenn man die Aufstellung der Knappen genauer unter die Lupe nimmt. Denn Keller schickte die zweitjüngste Startelf der Schalker Champions-League-Geschichte auf den Rasen.

Und: Gleich acht Spieler aus der ersten Elf sind der eigenen Jugend der Schalker entsprungen. "Viele reden davon, wir machen's", sagte Sportvorstand Horst Heldt, angesprochen auf die Förderung der eigenen Talente.

Mittelfeldspieler Kaan Ayhan stand nicht nur erstmals von Beginn an in einem Pflichtspiel für S04 auf dem Platz, sondern feierte im defensiven Mittelfeld gegen Superstars wie Xabi Alonso oder Isco sein Europapokal-Debüt.

Keller: "Er hat eine klasse Leistung gebracht"

"Wenn man sieht, dass mit Ayhan ein 19-Jähriger erstmals in der Champions League auf dem Platz stand, ist das schon beeindruckend. Herausheben möchte ich auch Ralf Fährmann. Er hat eine klasse Leistung gebracht und einige sehr starke Paraden gezeigt", hob Keller zwei seiner Spieler besonders hervor.

"Der Trainer hat mir einige Worte mit auf den Weg gegeben. Das hat mir gut getan. Im Bernabeu aufzulaufen war immer ein Kindheitstraum von mir. Ich wusste, dass ich nicht viel verlieren kann und habe alles andere ausgeblendet. Es war außergewöhnlich, dass in Madrid acht Spieler aus der eigenen Jugend von Beginn an auf dem Platz standen. Darauf kann der gesamte Verein stolz sein", meinte Ayhan.

Keller ärgern individuelle Fehler

Dass es am Ende durch einen Doppelpack gut 15 Minuten vor dem Ende doch noch ein deutliches Ergebnis zugunsten der Spanier wurde, verdarb Keller aber doch ein wenig den Abend. "Klar ist, dass man Real nicht komplett ausschalten und verhindern kann, dass sie nicht die eine oder andere Tormöglichkeit bekommen. Ärgerlich ist nur, dass wir nach 75 Minuten zwei individuelle Fehler gemacht haben, die zu Gegentoren führen", so Keller.

Denn nach dem Ausgleichstreffer von Tim Hoogland, der mit seinem ersten Schuss in der Königsklasse sein erstes Pflichtspieltor für Schalke erzielte, waren die Gäste am Drücker. Kurz vor der Halbzeit hatte Klaas-Jan Huntelaar sogar die große Chance zur Führung.

Sorgen um Höwedes

So mussten die Schalker neben dem Ergebnis noch eine weitere bittere Pille verdauen. Benedikt Höwedes musste mit einer Muskelverletzung ausgewechselt werden. Ein Einsatz am nächsten Bundesliga-Spieltag in Braunschweig ist wohl ausgeschlossen.

Die Personalsorgen werden also nicht kleiner. Und das in der wichtigen Phase im Kampf um einen Champions-League-Platz. Aber mit der Leistung in Madrid dürften sich die gesunden Profis im Schalker Kader eine ordentliche Portion Selbstvertrauen für die anstehenden Aufgaben geholt haben.

Das glaubt auch Torschütze Hoogland: "Das Kapitel Champions League ist nun leider vorerst für uns vorüber. Aber wir haben keinen Grund, mit gesenktem Kopf aus dem Wettbewerb zu gehen. Vielmehr gilt es sich jetzt im Saisonendspurt die Chance zu erarbeiten, in der kommenden Saison wieder in der Königsklasse anzutreten."

Aus Madrid berichtet Michael Reis