Geknickt verlassen die BVB-Spieler nach der Niederlage in Mönchengladbach das Spielfeld
Geknickt verlassen die BVB-Spieler nach der Niederlage in Mönchengladbach das Spielfeld
Bundesliga

Der BVB und die verflixte Anfangsviertelstunde

Mönchengladbach - Die Geschichte wiederholt sich in dieser Saison. Schon zum dritten Mal schluckte Borussia Dortmund in einem Bundesliga-Spiel den ersten Gegentreffer, bevor der Sekundenzeiger die erste Umrundung geschafft hatte. Wie schon zuvor gegen Leverkusen und Mainz lag der BVB auch in Mönchengladbach bereits hinten, ehe das Spiel richtig begonnen hatte. Am Ende feierte die Gladbacher Borussia einen 3:1-Sieg, während die Westfalen über ihren erneuten Sekundenschlaf rätselten.

"Hat im negativen Sinne wieder alles gepasst"

"Irgend etwas wird es sein. Aber die Frage des Warums ist schwer zu beantworten", wusste auch Sebastian Kehl keine Antwort auf die Frage, weshalb Dortmund in dieser Spielzeit gerade in den ersten Minuten so anfällig ist. Die sechs Dortmunder Gegentreffer in der ersten Viertelstunde werden nur vom SC Paderborn getoppt, der sogar neun Tore fing.