Köln - Ein starker Neuzugang für Borussia Dortmund, der SV Werder Bremen mit Viktor Skripnik im Aufwärtstrend und der 1. FC Köln als zweitbestes Auswärtsteam.

bundesliga.de hat die Gründe zusammengestellt, warum die Rückrunde für die Bundesligisten ein voller Erfolg wird.

SC Freiburg: Hoffnung in der Historie

Der SC Freiburg hat sich mit der Roten Laterne in die Winterpause verabschiedet. In der Bundesliga-Geschichte stiegen 32 Mannschaften ab, die die Hinrunde als Tabellenletzter abschlossen - das sind 63 Prozent. Immerhin 19 Tabellenletzte nach der Hinrunde schafften den Klassenerhalt (37 Prozent). Weiteren Mut sollte den Breisgauern die jüngere Geschichte machen, in den letzten sechs Spielzeiten retteten sich drei Schlusslichter der ersten Saisonhälfte - Freiburg 2011/12 und jeweils Mönchengladbach 2010/11 sowie 2008/09.

Borussia Dortmund: Neue Möglichkeiten

Von Neuzugang Kevin Kampl verspricht sich Borussia Dortmund neue Impulse - für das Offensivspiel des BVB an sich, aber auch für den Kampf um die Stammplätze. Kampl sorgt für neue Variationsmöglichkeiten, vor allem auf den Flügeln im Mittelfeld. Der Slowene ist schnell, dribbelstark, gut als Vorbereiter und hat sich auch im eigenen Abschluss entwickelt. Stark sind seine läuferischen Qualitäten, in Salzburg war er ein Schlüsselspieler beim Pressing.

Werder Bremen: Die Skripnik-Tabelle

Im wirklichen Leben liegt Bremen auf dem Relegationsplatz, in der "Skripnik-Tabelle" (10.-17. Spieltag) belegen die Bremer den fünften Platz! Ende Oktober 2014 wurde Viktor Skripnik zum Cheftrainer befördert und holte vier Siege aus acht Spielen, von den vorherigen neun Partien unter Robin Dutt hatten die Bremer keine einzige gewonnen.

VfB Stuttgart: Mittelmaß als Maß der Dinge

Unter Stevens Mittelmaß - Das ist für den VfB Stuttgart eine gute Nachricht, denn wenn es so weitergeht wie in den bisherigen fünf Partien unter Huub Stevens, sollte der Klassenerhalt kein Problem sein. Seit der Rückkehr von Stevens hat der VfB mit zwei Siegen, zwei Remis und einer Niederlage eine positive Bilanz - in den ersten zwölf Saisonspielen feierten die Stuttgarter auch nur zwei Siege. In einer Tabelle der letzten fünf Spiele liegt Stuttgart mit acht Punkten auf Rang acht. Das alte Stevens-Credo von der Null, die stehen müsse, wurde vom VfB zum Jahresausklang in Hamburg und gegen Paderborn gleich zwei Mal erreicht.

Hamburger SV: Vorlagengeber van der Vaart

Die meisten Tore von Pierre-Michel Lasogga in der letzten Saison wurden von Rafael van der Vaart vorbereitet - insgesamt fünf von 13 in der Bundesliga und das einzige des HSV in der Relegation gegen Greuther Fürth. In dieser Saison ist der Niederländer als Vorbereiter aber bislang ein Ausfall: Van der Vaart bereitete in seinen elf Hinrundenspielen kein Tor und nur eine Großchance vor. Er bereitete in seiner Bundesliga-Karriere immer mindestens fünf Tore in einer Saison vor, vor allem Pierre-Michel Lasogga dürfte das freuen.

Hertha BSC: Neues altes Duo

Mit Fabian Lustenberger und Sebastian Langkamp zu neuer Stabilität? - Nach neun Gegentoren in den letzten beiden Spielen will Jos Luhukay 2015 die "Operation Stabilität" starten. Die Notlösung Hegeler/Brooks hat vermutlich ausgedient, das Innenverteidiger-Duo Langkamp/Lustenberger soll den Laden im Frühjahr zusammenhalten. Die beiden haben in der aktuellen Saison noch gar nicht zusammen gespielt, letzte Saison startete Hertha in zehn Spielen mit dem Innenverteidiger-Duo Langkamp/Lustenberger, holte aus diesen zehn Spielen elf Punkte und kassierte 14 Gegentore - das sind 1,4 pro Spiel.

1. FSV Mainz 05: Verstärkte Flügel

Mainz blieb nur ein einziges Mal in der Vereinsgeschichte länger ohne Sieg als derzeit mit neun Spielen in Folge ohne Dreier. Zwei Neue beim 1. FSV Mainz 05 sollen es besser machen: Christian Clemens wurde aus Schalke geliehen und Pierre Bengtsson ablösefrei vom FC Kopenhagen verpflichtet, so sollen die Außenbahnen einmal offensiv (Clemens) und einmal defensiv (Bengtsson) verstärkt werden.

1. FC Köln: Auswärts eine Macht

Köln gehörte in der Hinrunde etwas überraschend zu den auswärtsstärksten Teams der Bundesliga. Die 13 Punkte auf fremden Plätzen wurden nur von den Bayern überboten. Bereits vier Auswärtssiege feierten die Kölner in dieser Saison - der Kölner Vereinsrekord für eine komplette Saison steht bei acht Auswärtssiegen; das gelang in drei Spielzeiten - zuletzt 1989/90. Den Rheinländern dürfte es daher sehr gelegen kommen, dass sie in der Rückrunde auswärts gegen fünf Teams antreten dürfen (Hamburg, Dortmund, Freiburg, Hertha BSC und Mainz), die derzeit hinter den Kölnern platziert sind.

SC Paderborn: Breitenreiters Händchen

Wehe, wenn der Andre wechselt - Von Andre Breitenreiter kann jeder Bundesliga-Trainer vor allem eines lernen, die richtigen Joker zu ziehen. Während z.B. Mainz als einzige Mannschaft in dieser Saison noch ohne Treffer durch einen Einwechselspieler ist, trafen die Paderborner Joker bereits vier Mal, das ist ligaweit unübertroffen. Sein goldenes Händchen kann dem Liganeuling auf dem Weg zum Klassenerhalt helfen.

Hier finden Sie die Mutmacher der anderen 9 Clubs