Nach dem überzeugenden 4:0-Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt bleibt Bayer Leverkusen dank der Länderspielpause für mindestens zwei weitere Wochen Tabellenführer der Bundesliga.

Im exklusiven Interview mit bundesliga.de spricht Bayers 21-jähriger Stürmer Eren Derdiyok über die Stärken und Perspektiven des Spitzenreiters und seine ganz persönliche Zwischenbilanz.

bundesliga.de: Glückwunsch zum 4:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt und zur Verteidigung der Tabellenführung. Nach der schnellen 3:0-Führung nach elf Minuten ist der Sieg überhaupt nicht mehr in Gefahr geraten.

Eren Derdiyok: Das war unser Glück. Wir wollten von Beginn an Gas geben. Das ist uns auch gelungen. Wir haben überragend angefangen und unsere Chancen genutzt. Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen: Sie hat überragend gespielt. Ich bin hochzufrieden mit unserer Leistung und mit meiner eigenen mehr oder weniger auch. Es spricht für uns, dass wir als Mannschaft so gut stehen und erfolgreich Fußball spielen.

bundesliga.de: Es hat fast den Eindruck gemacht, als hätte sich die Mannschaft am eigenen Spiel berauscht. Der Ball lief über unzählige Stationen, ohne dass die Eintracht in Ballnähe kam, immer wieder gab es Torchancen, das sah sehr gut aus.

Derdiyok: Wir haben das umgesetzt, was der Trainer verlangt hat. Nach der frühen Führung haben wir guten Fußball gespielt und den Vorsprung nicht mehr hergegeben. Wir haben nach dem Schalke-Spiel wieder etwas dazu gelernt.

bundesliga.de: Was verlangt der Trainer?

Derdiyok: Ballbesitz, Tempowechsel, auch mal das Tempo rausnehmen. So wie wir gegen Frankfurt gespielt haben. So macht es Spaß.

bundesliga.de: In der Woche vor dem Frankfurt-Spiel haben wieder alle Ihre Konkurrenten im Europapokal gespielt: Bremen, der HSV, Bayern. Freuen Sie sich dann, dass Sie selbst fit und ausgeruht am Wochenende spielen können?

Derdiyok: Es ist auf jeden Fall ein Vorteil, dass wir uns ganz auf die Bundesliga konzentrieren können. Wir haben jetzt vorgelegt und können in Ruhe gucken, was die anderen machen. Wir schauen auf uns und freuen uns, dass wir jetzt zwei Wochen Spitzenreiter sind.

bundesliga.de: Gegen Frankfurt haben viele verletzte Stammspieler wie Adler, Rolfes, Renato Augusto, Kadlec oder Helmes gefehlt. Das hat man gar nicht gemerkt. Der Kader von Bayer Leverkusen scheint sehr stark zu sein...

Derdiyok: Ja, das stimmt. Der Trainer hat ja auch zu Recht gesagt, dass wir Stammspieler gut ersetzen können. Das war wieder der Fall. Im Moment stehen wir einfach super da, spielen einen Klassefußball. Das müssen wir weiter durchziehen.

bundesliga.de: Rudi Völler hat ein bisschen bemängelt, dass der Mannschaft nach der schnellen Führung etwas die "Geilheit" auf weitere Tore fehlte.

Derdiyok: An erster Stelle wollten wir kein Tor mehr bekommen und gut stehen. Man darf nicht vergessen, dass man viel Laufarbeit verrichten muss, wenn man gut stehen will. Dann fehlte ein bisschen die Kraft.

bundesliga.de: Das erste Saisondrittel ist vorbei. Wie ist es für Sie persönlich in der Bundesliga bislang gelaufen? Haben sich Ihre Erwartungen erfüllt?

Derdiyok: Es ist überragend gelaufen für mich. Ich bin neu in die Bundesliga gekommen und spiele bei Bayer in einer Mannschaft, die sehr erfolgreich Fußball spielt. Was will man noch mehr erwarten? Mein Ziel muss sein, das weiter durchzuziehen und konstant Leistung zu bringen.

bundesliga.de: Wenn Patrick Helmes bald wieder fit ist, wird die Konkurrenz im Angriff größer.

Derdiyok: Darauf freuen wir uns. Wir brauchen auf jeden Fall den Patrick und einen gesunden Konkurrenzkampf. Wir haben ja auch noch Theofanis Gekas und Richard Sukuta-Pasu. Vielleicht ändert der Trainer etwas.

bundesliga.de: Am nächsten Spieltag nach der Länderspielpause muss Bayer Leverkusen zum FC Bayern. In München hat die Mannschaft in den letzten Jahren immer verloren. Was erwarten Sie von dem Spitzenspiel?

Derdiyok: Wir sind Spitzenreiter. Unser klares Ziel ist, dort zu punkten. Wenn wir an unsere Leistungsgrenze kommen, bin ich überzeugt, dass wir ein gutes Spiel abliefern. Jetzt können wir aber erst einmal abschalten, uns auf die Nationalmannschaft konzentrieren. Danach haben wir genügend Zeit, um uns auf das Bayern-Spiel vorzubereiten.

bundesliga.de: Bayer Leverkusen hat sich jetzt erst einmal an der Tabellenspitze eingenistet und ist nach zwölf Spieltagen immer noch ungeschlagen. Wo kann das noch hinführen?

Derdiyok: Das spricht für uns. Aber es ist viel zu früh, um über den 1. Platz zu sprechen. Wir haben die Chance, oben mitzuspielen. Das war und ist unser Ziel. Wir wollen unter die ersten Fünf.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski