Mit seinem "Dreierpack" gegen Hannover 96 beendete Albert Bunjaku die sechs Spiele dauernde Siegesdurststrecke des 1. FC Nürnberg fast im Alleingang. Es war zugleich der erste "Dreier" unter dem neuen "Club"-Trainer Dieter Hecking.

Im Gespräch mit bundesliga.de spricht Bunjaku über seine Galavorstellung. Er erklärt, was die Arbeit von Hecking auszeichnet und betont, dass die Franken auf einem guten Weg sind. Dennoch weiß auch der Schweizer Angreifer: Bis zum Klassenerhalt ist es noch ein langer Weg.

bundesliga.de: Herr Bunjaku, drei Tore haben Sie in Hannover erzielt. War das eines der besten Spiele Ihrer Laufbahn?

Albert Bunjaku: Es war zumindest mein erfolgreichstes, drei Tore in einem Spiel habe ich noch nicht mal in der F-Jugend gemacht. Aber wichtiger waren die drei Punkte, damit ist zumindest Hannover für uns wieder in Greifweite.

bundesliga.de: Es war der erste Sieg unter Dieter Hecking. Wodurch zeichnet sich seine Arbeit aus?

Bunjaku: Er hat klare Vorstellungen, eine direkte Ansprache, korrigiert im Training immer wieder, wenn etwas nicht passt. Aber das soll jetzt kein Vergleich mit seinem Vorgänger Michael Oenning sein. Jeder Trainer hat eben seine eigenen Methoden.

bundesliga.de: Es gab unter Hecking natürlich auch einige Veränderungen in Aufstellung und Spielweise. Denken Sie, die Mannschaft hat jetzt ihren Rhythmus gefunden und ist auf einem guten Weg?

Bunjaku: Ja, auf dem richtigen Weg sind wir. Aber wir haben auch noch nichts erreicht, müssen uns jede Woche wieder neu beweisen. Wir wollen jetzt am Samstag gegen Stuttgart nachlegen. Und dann hoffe ich, dass wir am 8. Mai den Klassenerhalt feiern können.

bundesliga.de: Der nächste Gegner des "Club" lautet VfB Stuttgart. Die Schwaben sind nach ihrem Trainerwechsel in bestechender Form. Wie muss Nürnberg auftreten, um punkten zu können?

Bunjaku: Wir müssen einfach hoch konzentriert sein. Auch zuletzt in Hannover sind wir für eine Unaufmerksamkeit sofort mit einem Gegentor bestraft worden. Und der VfB ist derzeit in Klasse-Form. Aber ich glaube an unsere Chance!

bundesliga.de: Sie kamen im November 2009 zu Ihrem ersten Länderspieleinsatz für die Schweiz. Spielt das Thema WM 2010 bei jedem Bundesliga-Spiel ein wenig mit?

Bunjaku: Also, natürlich stehen der "Club" und der Klassenerhalt im Vordergrund. Alles andere sehen wir dann.

Die Fragen stellte Sebastian Stolz