Guangzhou - Nach einem Fehlschuss von Weltmeister Thomas Müller hat Bayern München zum Abschluss seiner China-Tour den dritten Sieg verpasst. Der deutsche Fußball-Rekordmeister verlor gegen den chinesischen Titelträger Guangzhou Evergrande 4:5 im Elfmeterschießen.

In der regulären Spielzeit hatten sich die Bayern mit einer mageren Nullnummer begnügen müssen und dabei nicht an die starken Leistungen gegen Valencia (4:1) und Inter Mailand (1:0) anknüpfen können.

Alle Testspiele der Bundesligisten im Überblick

Bei 28 Grad und 94 Prozent Luftfeuchtigkeit im Tianhe-Stadion von Guangzhou hatten die Bayern vor allem in der ersten Hälfte einige Probleme, Chancen herauszuspielen. Auch in der Defensive agierten die Münchner äußerst wackelig. Manuel Neuer musste wiederholt eingreifen.

Steigerung nach der Pause

Trainer Pep Guardiola hatte gegen die vom Brasilianer Luiz Felipe Scolari betreuten Chinesen jedoch auch viele Wechsel vorgenommen, worunter der Spielfluss sichtlich litt. Erst in der zweiten Hälfte wurde es etwas besser, doch Müller scheiterte zweimal in aussichtsreicher Position.

Nach der Partie gegen Guangzhou ging es für die Bayern direkt zum Flughafen. Um 0.30 Uhr Ortszeit war der Start des Sonderflugs LH345 nach München geplant. Um 6.10 Uhr MESZ sollte der Bayern-Tross in München landen. Die nächste Partie für die Münchner steht am 1. August an: Dann geht es bei Pokalsieger VfL Wolfsburg um den Supercup.