"Ich habe jetzt eigentlich Fußpflege", sagt ein sichtlich gut gelaunter Louis van Gaal, als er am Medientag in der Säbener Straße an den Tisch der Journalisten tritt.

Trotzdem fand der Trainer des FC Bayern noch die Zeit, mit bundesliga.de über die Taktik im Champions-League-Finale am kommenden Samstag gegen Inter Mailand zu sprechen.

bundesliga.de: Herr van Gaal, was spricht im Finale für den FC Bayern?

Louis van Gaal:Das ist schwer zu sagen, das weiß ich nicht. Jedes einzelne Spiel hat so viele Faktoren, die über den Ausgang entscheiden, und diese kann man nicht alle kontrollieren.

bundesliga.de: Welche kann man denn nicht kontrollieren?

Van Gaal: Die Aschewolke zum Beispiel. Wenn die Flieger aus München nicht starten und unsere Fans nicht nach Madrid kommen können, dann wäre das ein großer Nachteil für uns.

bundesliga.de: Nun ist es aber Ihr Job, alle negativen Faktoren auszuschalten, die einem Sieg im Wege stehen. Wie darf man sich das im Finale vorstellen, gegen einen anderen Taktikfuchs wie Jose Mourinho, den Sie sehr gut kennen? Ist das wie ein großes Schachspiel?

Van Gaal: Überhaupt nicht. Ich denke, ich weiß, wie er spielen lässt, und er weiß, wie ich spielen lasse. Wir verändern unseren Stil auch nicht. Ich habe ja immer gesagt: Unsere Gegner sind es, die immer anders spielen, wir spielen immer dasselbe. Ich habe ein 4-4-2 in einer Raute spielen lassen, und danach immer ein 4-4-1-1. Aber genauso wichtig wie zu gewinnen ist mir die Attraktivität. Denn wenn wir am Samstag in Madrid gewinnen, dann nicht für die UEFA oder für Platini, sondern für die Fans.

bundesliga.de: Sie werden das also auch im Finale nicht anders machen, also versuchen attraktiv zu spielen und anzugreifen?

Van Gaal: Absolut. Aber wie attraktiv das Spiel wird, hängt auch vom Gegner ab. Wie lässt Mourinho spielen?

bundesliga.de: Eher defensiv.

Van Gaal: Genau. Mourinho spielt nur, um zu gewinnen. Ich bin aber auch Trainer, weil ich das Publikum begeistern will. Und erfolgreich zu sein, das ist mit Angreifen schwerer als mit Verteidigen.

bundesliga.de: Sind Sie eigentlich überrascht, dass der FC Bayern es bis ins Finale geschafft hat?

Van Gaal: Ich bin nicht überrascht, weil der Prozess der Mannschaft erfolgreich verlief. Aber ich bin schon ein wenig überrascht, dass wir im Finale stehen und nicht Barcelona oder Manchester United. Wobei wir gegen Manchester verdient weiter gekommen sind, auch wenn wir hier und da ein bisschen Glück gehabt haben. Aber jetzt sage ich: Diese beiden Mannschaften sind verdient in das Endspiel eingezogen.

Das Gespräch führte Christoph Leischwitz