Köln - Als Bundesliga-Spieler wird man dafür bezahlt, seine Leidenschaft zum Fußball auszuleben. Aber es hat noch weitere Vorteile, Fußball-Profi zu sein. Eine dieser Annehmlichkeiten konnte Moritz Leitner auf der Spielemesse Gamescom 2012 in Köln genießen.

Während am Donnerstag noch tausende Gamer vor den Toren der Messe auf den Einlass warteten, konnte das Mittelfeldjuwel von Borussia Dortmund im Businessbereich schon einmal einen Blick auf das neue Fifa 13 von EA SPORTS werfen. Dabei deutete der 19-Jährige an, dass seine Qualitäten am Gamepad denen auf dem grünen Rasen in nichts nachstehen.

Starker Auftritt bei EA-TV



Während er auf seinen Termin mit EA-TV wartete, fertigte er an einer der aufgestellten Konsolen gleich zwei EA-Mitarbeiter in Folge ab. Zu Hause zockt er FIFA gerne mit Freunden auf dem Sofa. Anschließend stand er dem Moderatorenduo Jeannine und Amiaz schlagfertig Rede und Antwort. Auf die Frage, wie er seine Fähigkeiten im Spiel bewerten würde, meinte der gebürtige Münchner lachend: "Alles auf 99, ist doch klar. Ich hoffe nur, dass ich besser als bei FIFA 12 bin. Da war ich ganz schön schlecht."

Die Möglichkeit, sich in einem Computerspiel selber zu spielen, gefällt dem BVB-Talent: "Das ist eine geile Sache. Früher hat man immer davon geträumt, Profi zu werden. Jetzt ist es Realität." Auch auf die Virtuelle Bundesliga ist der Borusse schon gespannt.

Klarer Sieg gegen Manchester



Nach dem Interview ging wieder ans Gamepad und die Zuschauerschar staunte nicht schlecht, als Moritz Leitner EA SPORTS Line Producer Nick Channon deutlich mit 4:0 distanzierte. Leitner mit Borussia Dortmund, Channon mit Manchester City. Torschütze zum 3:0: Moritz Leitner per Elfmeter. Bei der Gamescon 2011 hatte Executive Producer David Rutter gegen Mats Hummels den Kürzeren gezogen. Fürs nächste Jahr haben sich die Producer vorgenommen, besser zu trainieren.

Für Dortmund ist der Erfolg gegen Manchester City vielleicht ein gutes Omen. Schließlich möchte der Deutsche Meister von 2011 und 2012 in dieser Saison auch in der Champions League glänzen. Ob Lewandowski und Co. dem jungen Leitner allerdings die Elfmeter überlassen, bleibt abzuwarten.

Gamer zeigen sich begeistert



Im Anschluss durften sich auch die restlichen Besucher ein Bild von FIFA 13 machen. Viele waren von den Konsolen nicht mehr wegzubekommen. Einhelliges Fazit: "Das beste FIFA aller Zeiten!" Vor allem das verbesserte Offensivspiel konnte die Gamer überzeugen. Für viele werden die Wochen bis zum Release am 27.09.2012 ganz schön lang werden. Und nicht jeder spielt in der Bundesliga und in der Champions League, um sich die Wartezeit zu verkürzen. Ein weiterer Vorteil eines Fußball-Profis.