Köln - Der FC Ingolstadt 04 überwintert auf einem direkten Abstiegsplatz. Doch mit zehn Punkten aus den vergangenen sechs Spielen ging der Trend vor der Winterpause eindeutig nach oben. Im Interview mit bundesliga.de spricht Stürmer Moritz Hartmann über das vergangene halbe Jahr und die Chancen auf den Klassenerhalt.

>>> Jetzt mitmachen beim offiziellen Bundesliga Fantasy Manager

bundesliga.de: Moritz Hartmann, die letzten beiden Spiele des Jahres 2016 haben Sie verletzungsbedingt verpasst. Wie geht es Ihnen, sind Sie wieder fit?

Moritz Hartmann: Ich bin wieder fit, mir geht es gut. Ich bin wieder bei 100 Prozent und habe keine Schmerzen mehr.

bundesliga.de: Wie fällt Ihr Fazit auf das vergangene Halbjahr mit dem FC Ingolstadt 04 aus?

Hartmann: Es ging sehr schlecht los. Der Start war katastrophal. Dann haben wir uns aber wieder nach und nach herangekämpft. Jetzt haben wir uns eine ansprechende Ausgangslage erarbeitet, auch wenn wir noch ein paar Punkte Rückstand haben. Mit einer kleinen Serie sind wir wieder mittendrin. Wir haben noch alle Chancen.

"Nach dem Trainerwechsel war alles erst einmal vergessen"

bundesliga.de: Sie haben den Start angesprochen. Von den ersten zehn Spielen verlor der FCI acht, sechsmal mit mindestens zwei Toren Differenz. Hatten Sie in der Zeit die Befürchtung, dass die Mannschaft in dieser Saison nicht konkurrenzfähig sein würde?

Hartmann: Nein, absolut nicht, weil ich weiß, dass wir es können und das im letzten Jahr auch bewiesen haben. Es hängt alles mit dem Selbstvertrauen zusammen. Das hatten wir in den ersten Spielen überhaupt nicht. Sobald der erste Sieg unter Dach und Fach war, hat man gesehen, was die Mannschaft mit Selbstvertrauen im Stande ist zu leisten. Mit dieser Leistung haben wir dann auch den damaligen Tabellenführer RB Leipzig geschlagen.

bundesliga.de: Kam der sportliche Aufschwung in erster Linie durch den Trainerwechsel oder fehlte es vorher vor allem auch an Glück?

Hartmann: Beides war der Fall. Der erste Sieg hat einfach gefehlt. Darunter hat dann das Selbstvertrauen gelitten. Das ist keine Frage. Dann macht man sich immer mehr Gedanken und gewinnt das nächste Spiel wieder nicht. Nach dem Trainerwechsel war alles andere erst einmal vergessen. Der erste Sieg hat dann nicht lange auf sich warten lassen. Danach ging es wieder in eine positive Richtung.

"Für mich ist der FCI eine Herzensangelegenheit"

bundesliga.de: Am Anfang der Saison fehlten auch sicher Ihre Tore, die Treffer des "Bombers". Als Ihnen beim SV Darmstadt 98 Ihr erster Treffer gelungen ist, gab es den ersten Sieg. Wie zufrieden waren Sie mit sich in den vergangenen sechs Monaten?

Hartmann: Ich war mit mir natürlich auch nicht zufrieden. Ich war oft sehr weit weg vom Tor, hatte kaum Abschlüsse. Das war schon ein Zeichen, dass wir vorne wenig Durchschlagskraft hatten. Wir haben uns generell schwer getan Tore zu erzielen. Inzwischen erarbeiten wir uns wieder mehr Chancen.

>>> Winterfahrplan: Hier überwintert die Bundesliga

bundesliga.de: Worauf wird es jetzt in der Rückrunde vor allem ankommen?

Hartmann: Wir müssen in den engen Spielen Siege einfahren und gegen die direkten Konkurrenten punkten. Es wird ein harter Kampf. Wir müssen dranbleiben und uns in jedem Spielen zerreißen und alles geben. Dann werden wir auch die Punkte holen. Der aktuelle Punkteschnitt aus den letzten sechs Partien ist nicht schlecht, wenn wir den beibehalten, könnte es klappen.

bundesliga.de: Sie sind schon sehr lange bei den Schanzern, haben Ihren Vertrag verlängert. Was ist für Sie das Besondere am FCI? Was gefällt Ihnen besonders gut?

Hartmann: Ich habe den ganzen Weg mitgemacht, angefangen in der 3. Liga. Ich habe gesehen, wie der Verein gewachsen ist. Es war etwas ganz Besonderes, das alles mitzuerleben, vor allem, wenn man alle Menschen im Verein kennt. Für mich ist der FCI eine Herzensangelegenheit.

Video: Die Keepy Uppy-Challenge des FCI

"Auf Schalke einen Punkt und dann den HSV schlagen"

bundesliga.de: Die Fans nennen Sie nur den "Bomber", so wie einst der große Gerd Müller. Wie gefällt Ihnen der Spitzname?

Hartmann: Es gibt sicher Schlimmeres und es ist natürlich eine Ehre für mich.

bundesliga.de: Das erste Spiel im neuen Jahr steigt dann beim FC Schalke 04, danach kommt es zum Rückrundenstart gleich zum Duell gegen den direkten Konkurrenten Hamburger SV. Wie vorentscheidend sind diese beiden Partien für den weiteren Saisonverlauf?

Hartmann: Für jede Mannschaft ist es wichtig, gut aus den Startlöchern zu kommen. Wir wollen direkt punkten und zeigen, dass wir da sind. Auf Schalke wollen wir mindestens einen Punkt holen und dann im ersten Heimspiel der Rückrunde versuchen, den HSV zu schlagen.

bundesliga.de: Wie sicher sind Sie sich, dass der FC Ingolstadt den Klassenerhalt packt?

Hartmann: Ich bin sehr optimistisch. Wir haben das letzte Jahr relativ gut beendet, die letzten Spiele mit Ausnahme der ersten Halbzeit gegen den SC Freiburg waren gut. Ich glaube, dass wir an diese Leistungen anschließen und die nötigen Punkte holen werden. Die anderen Mannschaften sind auch noch nicht so weit weg.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski