München - Mit dem 2:0-Sieg von Borussia Dortmund beim 1. FC Nürnberg begann der 20. Bundesligaspieltag am Freitag. Einen Tag später patzten die Titelkonkurrenten aus München, Schalke und Gladbach, die sich jeweils mit einem Remis zufrieden geben mussten. Am Sonntag kam Werder trotz zweimaliger Führung in Freiburg nicht über ein Unentschieden hinaus, danach bejubelte Köln einen wichtigen "Dreier" in Lautern. bundesliga.de hat die Trainerstimmen.

1. FC Kaiserslautern - 1. FC Köln 0:1 (0:0)

Marco Kurz (1. FC Kaiserslautern): Für uns ist das ein enttäuschendes Ergebnis. Wir waren von Beginn an nicht mutig genug. Es war ein verdienter Sieg für Köln. Die Schiedsrichter-Entscheidung war knallhart, aber wir halten uns damit nicht auf.

Stale Solbakken (1. FC Köln): Es war ein sehr schwieriges Spiel für uns. Wir hatten viel Theater in Köln in den vergangenen Tagen. Der Sieg ist aber verdient. Wir waren die bessere Mannschaft elf gegen elf. Und wir waren die bessere Mannschaft elf gegen zehn.


SC Freiburg - Werder Bremen 2:2 (1:1)

Christian Streich (SC Freiburg): Die Punktverluste sind sehr ärgerlich. Pizarro hat wieder einmal zwei Weltklassetore gemacht. Das 0:1 haben wir bekommen, als wir drauf und dran waren, in Führung zu gehen. Moral hin, Moral her: Wir haben zwei Punkte verloren, was total wehtut. Aber damit müssen wir leben.

Thomas Schaaf (Werder Bremen): Dass wir zwei Tore erzielt haben, und das auswärts, ist sicherlich positiv. Aber eine zweimalige Führung dürfen wir nicht abgeben. Wir haben mit hohem Aufwand gespielt, aber es fehlte uns die nötige Ruhe. Wir haben es versäumt, gegen laufstarke Freiburger ballsicherer zu agieren.


Hamburger SV - Bayern München 1:1 (1:0)

Thorsten Fink (Hamburger SV): Wir haben das getan, was wir wollten: Defensiv gut gestanden und nach vorne Akzente gesetzt. Natürlich hatte Bayern nach dem 1:0 mehr Spielanteile, aber wir hatten auch da noch die besseren Torchancen. Was mir sehr gefallen hat, war, dass die Mannschaft nach dem 1:1 wieder nach vorne gespielt hat und unbedingt gewinnen wollte.

Jupp Heynckes (FC Bayern München): Vorwürfe will ich der Truppe nicht machen. Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt. Nur die Ansprüche an den FC Bayern sind etwas größer, deswegen können wir nicht zufrieden sein, das ist doch ganz klar. Wir hätten hier gewinnen müssen, das muss man dann zur Not erzwingen.


FC Schalke 04 - 1. FSV Mainz 05 1:1

Huub Stevens (Schalke 04): In der ersten Halbzeit haben wir nicht zum Spiel gefunden, auch weil Mainz eine sehr gute Ordnung hatte und sehr gut gegen den Ball gespielt hat. In der zweiten Halbzeit musste ich umstellen, um mehr Fußball reinzubringen und gefährlicher zu werden. Wir haben wieder einen Schritt in eine gute Richtung gemacht. Das hört sich für einige fremd an, aber wir sind in der Entwicklung.

Thomas Tuchel (FSV Mainz 05): Wir haben über 90 Minuten mit viel Intensität und viel Leidenschaft gespielt, sehr gut verteidigt und 45 Minuten auch sehr ordentlichen Fußball gespielt. Ende der ersten Halbzeit sind unser Spiel mit dem Ball und das Ausspielen der Konter dann sehr mangelhaft geworden. Damit haben wir auch die Chancen auf mehr Torchancen, damit auf mehr Tore und damit auf mehr Punkte vergeben. Aber mit dem Ergebnis können wir sehr gut leben.


VfL Wolfsburg - Borussia Mönchengladbach 0:0

Felix Magath (VfL Wolfsburg): Ich kann mit dem Punkt leben. In der ersten Halbzeit waren wir nicht aggressiv genug und hatten zu viel Respekt vor dem Gegner. In der zweiten Halbzeit war es wesentlich besser. Der Sieg wäre da sogar verdient gewesen. Aber trotzdem war es wieder ein Schritt nach vorne. Gladbach ist für mich das Überraschungsteam der Saison. Es ist schwer, gegen sie zu spielen, zumal sie die beste Defensive der Liga haben.

Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach): Es war ein schweres Spiel. Beide Mannschaften waren sehr engagiert. Wir haben nicht viele Lücken gefunden und haben manchmal zu kompliziert gespielt. Das Tempo hat teilweise gefehlt und wir hätten mehr am Boden statt in der Luft spielen sollen. Die Wolfsburger standen aber auch sehr kompakt. Am Ende kann ich mit dem Punkt gut leben.


Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart 2:2

Robin Dutt (Bayer Leverkusen): Wir haben das Spiel schnell in die Hand genommen und viel Druck über die Flügel gemacht. Nach der Führung waren wir die klar bessere Mannschaft, haben dann aber aus heiterem Himmel den Ausgleich kassiert. Nach dem berechtigten Elfmeter hatten wir dann alle Karten in der Hand, dann aber eine überflüssige Gelb-Rote kassiert. Aber auch in Unterzahl haben wir unsere Sache gut gemacht, am Ende dann aber noch ein Hoppeltor kassiert.

Bruno Labbadia (VfB Stuttgart): Wir haben uns den Punkt redlich verdient. Wir sind sehr konzentriert aufgetreten und haben jeweils nach den Rückständen die Ruhe bewahrt und gut reagiert. Bei der Überzahl hat uns die Leichtigkeit gefehlt, aber am Ende haben wir den Punkt erzwungen.


Hertha BSC - Hannover 96 0:1

Michael Skibbe (Hertha BSC): Leider haben wir nicht den Ertrag eingefahren, den wir durch unser Engagement in der ersten halbzeit verdient gehabt hätten. Da haben wir aggressives Pressing gespielt, viele Bälle gewonnen und auch Torchancen gehabt. In der zweiten Hälfte war das Spiel verteilter. Ich habe deutliche Fortschritte gegenüber der Vorwoche gesehen, jetzt ist es aber auch an der Zeit, endlich mal zu punkten.

Mirko Slomka (Hannover 96): Das war ein schwaches Spiel auf unterem Bundesliganiveau. In der ersten Halbzeit hat uns Hertha den Schneid abgekauft, wir konnten uns auf dem Weg nach vorne nicht durchsetzen. Danach haben wir offensiver gespielt, mehr mit langen Bällen. Am Ende half uns ein Traumtor aus dem Nichts.


1899 Hoffenheim - FC Augsburg 2:2

Holger Stanislawski (1899 Hoffenheim): Augsburg hat verdient einen Punkt geholt. Wir haben eine enttäuschende Leistung gezeigt. Wir hatten nur kurz nach der Pause eine vernünftige Phase. Wir haben nur 15 Minuten als Mannschaft funktioniert.

Jos Luhukay (FC Augsburg): Beide Mannschaften wollten gewinnen. Für uns ist positiv, dass wir wenigstens einen Punkt geholt haben, nachdem wir schon im Hinspiel und im Pokal gegen Hoffenheim verloren hatten. Wir müssen den Weg der kleinen Schritt weitergehen.


1. FC Nürnberg - Borussia Dortmund 0:2

TDieter Hecking (1. FC Nürnberg): Wir haben die ersten 20 Minuten sehr gut gespielt. Wir hatten eine Serie von Eckbällen. Das hat die Mannschaft gut gemacht. Nach dem 0:1 hat Dortmund seine Unruhe abgelegt. Nach dem 0:1 war es für uns natürlich ungleich schwerer. Dennoch können wir viel mitnehmen aus diesem Spiel. Es ist zu beobachten, dass die Mannschaft von Woche zu Woche stabiler wird. Sie muss sich nur endlich einmal belohnen.

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): Es war heute wirklich nicht leicht, und das macht des Sieg so besonders. Nürnberg war eigentlich nur durch Standarssituationen gefährlich. Da mussten wir Geduld bewahren. Teilweise waren wir nicht zwingend genug. Meine Gedanken sind natürlich bei Sven Bender, der wirklich Pech hat. Er wird uns vermutlich am Dienstag im Pokal in Kiel fehlen.