Filip Daems (l.) verwandelte gegen den 1. FC Nürnberg seinen zehnten Elfmeter in der Bundesliga
Filip Daems (l.) verwandelte gegen den 1. FC Nürnberg seinen zehnten Elfmeter in der Bundesliga
Bundesliga

Mönchengladbach so gut wie seit 24 Jahren nicht mehr

Mönchengladbach - Mit 16 Punkten nach sieben Spieltagen verbucht Borussia Mönchengladbach den besten Start in eine Bundesliga-Saison seit 24 Jahren (Saison 1987/88).

    Die Borussia hat in den vergangenen sieben Heimspielen sechs Mal gewonnen und ein Mal remis gespielt - kein Team ist aktuell so lange zuhause ungeschlagen wie die "Fohlen".

    Nürnberg holte mit Dieter Hecking als Trainer aus vier Spielen gegen M gladbach nur einen Punkt, nur gegen den Deutschen Meister Borussia Dortmund hat Hecking als "Club"-Coach eine schlechtere Bilanz.

    Filip Daems ist der einzige Feldspieler der Bundesligageschichte, der zweistellig traf und immer nur per Elfmeter (für Keeper Jörg Butt gilt dasselbe).

    Marco Reus gab sechs Torschüsse ab und legte siebenmal zu einem Torschuss auf - letztlich wurde dies mit dem herausgeholten Elfmeter belohnt.

    Alexander Esswein gab die Hälfte der acht Nürnberger Torschüsse ab.

    Martin Stranzl stand erstmals in dieser Saison in der Gladbacher Startelf und war gleich zweikampfstärkster Borusse (73 Prozent gewonnene Duelle).

    Markus Feulner lief am meisten von allen Spielern (11,9 Kilometer) - das ging zu Lasten der Konzentration in den Zweikämpfen, wie nur 34 Prozent gewonnene Duelle belegen.

    Nürnberg sprintete zwar deutlich häufiger als die Borussia (176 zu 153), doch die gesprintete Distanz war gleich: Jeweils 3,4 Kilometer, die Borussen hatten mehr Platz für langgezogene Sprints.

    Markus Mendler prallte früh mit Stranzl zusammen und wurde zur Pause mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgewechselt - nur zwölf Ballkontakte zeigen, dass er gehandicapt war.