Bremen - Das Mittelfeld hat der FC Bayern ganz fest im Griff. Gleich fünf Profis des deutschen Rekordmeisters haben sich mit ihren starken virtuellen Leistungen für die Top-10 der Hinrunde qualifiziert. Neben Franck Ribery, dem Sieger der Kategorie, sind das Thomas Müller, Toni Kroos, Bastian Schweinsteiger und Luiz Gustavo.

In der Bundesliga ist Ribery beim FC Bayern hinter Mario Gomez der zweitbeste Scorer. Der Franzose erzielte acht Tore und bereitete neun Treffer vor. Dabei mussten die Fans lange auf eine so außerordentlich erfolgreiche Halbserie des Ausnahmekönners warten. Der Grund liegt wohl auch im Trainerwechsel. "Das ist gerade die schönste Zeit, die ich bei den Bayern hatte. Es ist super, ich fühle mich total wohl - im Gegensatz zu den letzten zwei Jahren", sagte Ribery laut "tz" in einem öffentlichen Seitenhieb in Richtung Louis van Gaal.

Ribery vor Teamkollege Müller

Beim OBM war Bayerns Nummer 7 in der Hinrunde in 22.097 Partien aktiv. 4.076 Tore und 3.271 Vorlagen sind eine starke Quote und reichten dem Dribbelkünstler, um sich gegen die starke Konkurrenz durchzusetzen.

Der zweite Platz in den Top 10 geht an einen Spieler, der besonders vielseitig einsetzbar ist. Egal ob auf dem Flügel, als hängende Spitze oder sogar ganz vorne im Angriff - Thomas Müller bringt eigentlich immer seine Leistung.

Götze auf Platz 4

Der reale Mario Götze erzielte fünf Treffer, gab fünf Vorlagen und räumte viele Preise ab. Sowohl national, wo er zum Fußballer des Jahres in Nordrhein-Westfalen gewählt wurde, als auch international. Die "Tuttosport" erkor ihn zu Europas bestem Nachwuchsspieler des Jahres. Mit diesem Titel befindet er sich in illustrer Runde. In den vergangenen Jahren wurden u.a. Wayne Rooney (2004), Lionel Messi (2005), Cesc Fabregas (2006) und Mario Balotelli (2010) ausgezeichnet.

Es hagelte Komplimente von Fußballexperten. Von Matthias Sammer ("Eines der größten Talente, die wir je hatten") bis Franz Beckenbauer ("Er hat die Anlagen von Lionel Messi"). Beim Managerspiel ist das vielleicht größte Talent des deutschen Fußballs in der Hinrunde auf Platz 4 gelandet, knapp hinter Berlins Edeltechniker Raffael, der für einige OBM-User vielleicht noch so etwas wie ein Geheimtipp sein könnte.

Reus "nur" auf Rang 7

Für viele Fußballfans war Marco Reus der Spieler der Hinrunde. Eine atemberaubende Technik, Dribblings im höchsten Tempo und selbst auch noch torgefährlich (zehn Treffer). So gut wie in der Hinrunde hat man den Gladbacher noch nie gesehen und nicht umsonst haben Vereine wie Bayern, Dortmund und sogar Real Madrid ihr Interesse an dem 22-jährigen Shootingstar bekundet.

Für den virtuellen Reus wachsen die Bäume aber noch nicht in den Himmel, denn er hat nach Götze zwar die zweitmeisten Partien beim OBM bestritten, doch seine Werte bei den Toren und Vorlagen pro Spiel liegen ein ganzes Stück hinter Ribery & Co. zurück.

Erstaunlich ist die Tatsache, dass sich mit Simon Rolfes und Luiz Gustavo zwei klassische "Sechser" in die Top 10 gespielt haben, die insgesamt von den offensiven Mittelfeldspielern dominiert werden. Und es wird an diesem Ranking auch deutlich, welch hohe Qualität Nationaltrainer Jogi Löw dieser Tage an deutschen Mittelfeldspielern zur Verfügung steht. Allein sieben Spieler mit deutschem Pass, davon sechs aktuelle Nationalspieler finden sich hier wieder.

Die Top-10 der Mittelfeldspieler:

1. Franck Ribery (FC Bayern) / 0,18 Tore pro Spiel
2. Thomas Müller (FC Bayern) / 0,15
3. Raffael (Hertha BSC) / 0,13
4. Mario Götze (Borussia Dortmund) / 0,12
5. Bastian Schweinsteiger (FC Bayern) / 0,11
6. Toni Kroos (FC Bayern) / 0,10
7. Marco Reus(Borussia Mönchengladbach) / 0,08
8. Simon Rolfes (Bayer Leverkusen) / 0,07
9. Luiz Gustavo (FC Bayern) / 0,05
10. Christian Tiffert (1. FC Kaiserslautern) / 0,04