Dortmund - Drei Tage vor dem Rückrundenstart am Sonntag zwischen dem Hamburger SV und Borussia Dortmund wissen beide Trainer noch nicht, welche Elf sie ins Rennen schicken können. Prekär ist beim Deutschen Meister aus Dortmund die Situation im Tor. Doch es zeichnet sich ein Silberstreif am Horizont ab: Mitch Langerak will wieder mit der Mannschaft trainieren!

"Ich bin bereit", kündigte der Australier an, der sich am ersten Tag des Trainingslagers in La Manga verletzte und wegen einer Bauchmuskelzerrung zwölf Tage aussetzen musste. Dass man ihn bedenkenlos ins kalte Wasser werfen kann, bewies Langerak im Februar, als er in München für Weidenfeller zwischen die Pfosten musste - und sein erstes Bundesliga-Spiel mit Bravour absolvierte. Borussia Dortmund siegte mit 3:1 beim FC Bayern.

"Das Ziel vor Augen am Sonntag zu spielen"

Langerak könnte also eine Alternative sein für das Spiel am Sonntag in Hamburg. Denn noch ist der Einsatz von Roman Weidenfeller nicht ausgeschlossen. "Ich habe weiterhin fest das Ziel vor Augen, am Sonntag in Hamburg zu spielen. Bis dahin werde ich alles für eine schnelle Genesung unternehmen", teilte der Meister-Torwart am Mittwoch mit. Er plagt sich seit zehn Tagen mit Rückenbeschwerden herum, musste am Mittwoch das Training abbrechen.

Vorzeitig raus musste am Mittwochabend beim Test in Oberhausen auch Lukasz Piszczek. "Lukasz schleppt die gesamte Vorbereitung ein paar Probleme mit dem Oberschenkel durch. Bislang ist es immer gut gegangen - jetzt müssen wir sehen, ob es dieses Mal auch so ist. Er hat etwas gespürt - keinen Stich. Wir müssen abwarten", sagte Trainer Jürgen Klopp nach dem Spiel.

Borussias Rechtsverteidiger hofft, "dass ich rechtzeitig runter gegangen bin". "Es ist nichts gerissen. Die Sehne ist allerdings etwas gereizt", erklärte Mannschaftsarzt Dr. Markus Braun dazu am Donnerstag Nachtmittag: "Wir schauen, dass er am Samstag trainieren kann und am Sonntag dabei ist."