Vor zehn Tagen traf Marcelo Moreno Martins noch mit Schachtjor Donezk im UEFA-Pokal-Finale als Gegner auf Werder Bremen und holte in Istanbul den Cup. Nun ist er der erste Neuzugang bei den "Grün-Weißen" für die kommende Saison.

Im Interview auf der Website des Vereins spricht der bolivianische Nationalspieler über seinen Wechsel an die Weser und seine Ziele mit Werder.

Frage: Marcelo Moreno Martins, wie groß ist Ihre Freude, dass es doch noch zwischen Werder Bremen und Ihnen klappt?

Marcelo Moreno Martins: Ich bin sehr glücklich, jetzt in Bremen zu sein. Ich freue mich sehr darüber, dass mir die Möglichkeit gegeben wird, bei einem so großen Verein wie Werder Bremen zu spielen und dass Klaus Allofs und Thomas Schaaf mir eine zweite Chance geben. Im letzten Jahr hat es ja leider aus unterschiedlichen Gründen nicht geklappt.

Frage: Wann gab es den allerersten Kontakt zwischen Ihnen und Werder Bremen?

Moreno Martins: Den ersten Kontakt gab es, als ich noch in Brasilien bei Cruzeiro gespielt habe.

Frage: Beim UEFA-Cup-Finale sind Sie ja nun gerade erst auf Ihren zukünftigen Verein getroffen. Wussten Sie zu diesem Zeitpunkt schon, dass Sie möglicherweise bald auf die andere Seite wechseln?

Moreno Martins: Ja, zu dem Zeitpunkt hatte das erste Gespräch bereits stattgefunden. Mit jedem Tag, der verging, wurde es etwas konkreter, so dass es nun endlich in trockenen Tüchern ist und ich ab der nächsten Saison fest für Werder Bremen spiele.

Frage: Was wissen Sie über Werder und die Mannschaft?

Moreno Martins: Werder Bremen ist ein traditionsreicher Verein, dessen Mannschaft zu den Top-Teams in Deutschland zählt. In den letzten Jahren spielte sie immer um Titel mit. Im UEFA-Cup-Finale bin ich mit Schachtjor nun direkt auf sie getroffen, so dass ich mich hautnah von ihrer Spielstärke überzeugen konnte. Ich denke, es ist ein Team, mit dem man Titel gewinnen kann.

Frage: Kennen Sie schon den einen oder anderen Ihrer neuen Mitspieler persönlich?

Moreno Martins: Nein, persönlich kenne ich bisher noch niemanden. Aber in Istanbul bin ich natürlich mit Spielern wie Diego und Claudio Pizarro in Kontakt gekommen, vor allem da wir die gleiche Sprache sprechen. Wir sind außerdem schon bei Spielen mit unseren Nationalmannschaften aufeinander getroffen. Ansonsten kenne ich bisher aber noch niemanden.

Frage: Welche Ziele setzen Sie sich mit Werder?

Moreno Martins: Das Wichtigste für mich ist, erstmal im Team anzukommen und mich dort gut einzubringen. Ich möchte mich außerdem natürlich beim Trainer für die erste Elf anbieten. Ich hoffe, meine Arbeit gut zu machen, schnell das Vertrauen der Mannschaft zu gewinnen und dem Team auf dem Spielfeld helfen zu können.

Das vollständige Interview finden Sie auf der Webseite von Werder Bremen.