München - Die neue Bundesliga-Saison ist gerade einmal sechs Spieltage alt. Und doch haben ihr einige Spieler bereits ihren Stempel aufgedrückt

Dazu zählen mit dem Mainzer Andre Schürrle oder Kevin Großkreutz auch Akteure, die schon in der vergangenen Saison ihr Können andeuteten.

Cisse stellt Vorjahresmarke ein

Prinzipiell fällt auch der Freiburger Papiss Demba Cisse in diese Rubrik. Dass der Angreifer aber bereits nach sechs Partien seine Vorjahresausbeute von sechs Treffern erreicht hat, war nicht zwingend abzusehen. Daher findet er sich in der Liste der "Durchstarter", die nicht zwingend alle Experten vor Saisonstart auf der Liste hatten.

Der Lohn für einige deutsche Talente unter ihnen ist absehbar. Wie Schürrle stehen auch sein Klubkamerad Lewis Holtby und der Dortmunder Mario Götze vor dem Debüt in der Nationalmannschaft. "Alle werden noch in diesem Jahr ihre Chance erhalten", meinte Bundestrainer Joachim Löw in der "Bild"-Zeitung.

Lewis Holtby (1.FSV Mainz 05)

Lewis Holtby ist mit zwei eigenen Toren und fünf Assists aktuell der Topscorer der Liga. Beim 1.FSV Mainz 05 war der Mittelfeldspieler somit schon an mehr Toren beteiligt als bei seinen Ex-Vereinen VfL Bochum und Schalke 04. Dort hatte er insgesamt an sechs Toren maßgeblichen Anteil.

Konstantin Rausch (Hannover 96)

Konstantin Rausch steht sinnbildlich für den bemerkenswerten Aufschwung von Hannover 96. Zwei Mal trug sich der Mittelfeldmann in dieser Saison bereits in die Torschützenliste ein. In seinen vorherigen 53 Bundesligaspielen hatte er nie einen eigenen Treffer bejubeln dürfen. Anders als in dieser Saison musste Rausch dabei zumeist als Linksverteidiger ran.

Isaac Vorsah (1899 Hoffenheim)

Der Ghanaer ist mit seinen zwei Saisontoren der offensivstärkste Verteidiger der Beletage. Was ihn besonders auszeichnet, ist seine Effizienz. Vorsah brachte nur zwei Schüsse aufs Tor, bei beiden Gelegenheiten musste der gegnerische Torwart den Ball aus dem Netz holen. Bemerkenswert, nachdem er in seinen 42 Ligaspielen der vergangenen beiden Spielzeiten kein einziges Tor zuwegebrachte.

Mario Götze (Borussia Dortmund)

Das Dortmunder Juwel ist mit seinen 18 Jahren der jüngste Torschütze der neuen Saison. Mit Shinji Kagawa versteht er sich besonders gut: Zwei Tor des Japaners legte er auf, mit dem 1:0 auf Schalke und dem 2:1 bei St. Pauli gingen die Borussen jeweils in Führung. Neben seinem Kopfballtor in Stuttgart feierte Götze auch zwei eigene Treffer in der Europa League beim 4:3 in Lwiw.

Srdjan Lakic (1.FC Kaiserslautern)

In den ersten drei Spielen machte Lakic mit gleich vier Treffern nachhaltig auf sich aufmerksam. Kein anderer Kaiserslauterer wagt ähnlich häufig den Abschluss: Lakic hat 23 von 84 FCK-Torschüssen abgegeben, ist also für mehr als ein Viertel aller Pfälzer Versuche verantwortlich.

Shinji Kagawa (Borussia Dortmund)

Der BVB-Neuzugang ist mit seinen vier Treffern bislang der torgefährlichste Mittelfeldspieler der Bundesliga und der beste Knipser seines Vereins. Der Japaner glänzt aber auch als Vorbereiter. Kagawa war an 26 der bislang 105 Dortmunder Torschüsse beteiligt.

Papiss Demba Cisse (SC Freiburg)

Der Angreifer führt mit sechs Treffern alleine die Torjägerliste an. Saisonübergreifend traf er in den letzten zwölf Partien gleich zehn Mal. Nur Wolfsburgs Goalgetter Edin Dzeko war in diesem Zeitraum mit elf Toren erfolgreicher als der Senegalese.

Mohammed Abdellaoue (Hannover 96)

Der Norweger war an fast der Hälfte der elf Hannoveraner Tore direkt beteiligt: Vier Treffer markierte Abdellaoue selbst, einen weiteren legte er auf. Beeindruckend ist zudem seine Kälte vor des Gegners Kasten: Für seine vier Tore brauchte der Neuzugang von Valerenga Oslo gerade einmal acht Torschüsse.

Peniel Mlapa (1899 Hoffenheim)

Der junge Angreifer kam von 1860 München aus der 2. Bundesliga und offenbarte keinerlei Probleme bei der Anpassung an das Tempo eine Etage höher. Gemeinsam mit seinen Sturmpartnern Demba Ba und Vedad Ibisevic, die bereits jeweils zweimal trafen, bildet der U-21-Nationalspieler eine Angriffsreihe, die fünf von elf Hoffenheimer Tore markiert hat. Mit Sebastian Rudy hat Mlapa neuerdings aber einen harten Konkurrenten im Kampf um seinen Stammplatz.

Patrick Herrmann (Borussia Mönchengladbach)

Der 19-Jährige hat in der neuen Saison schon mit zwei Treffern seine Spuren hinterlassen. Während er in der vergangenen Spielzeit bis zum 33. Spieltag auf ein erfolgserlebnis warten musste, klappte es nun schon in der zweiten Spielrunde beim 6:3 in Leverkusen. Herrmann war zudem bislang an zehn der 60 Gladbacher Torschüsse beteiligt.