München - Für Marco Reus war es nicht das erste Pflichtspiel für Borussia Dortmund, sondern schon das dritte. Dafür aber der erste Einsatz in der Bundesliga und vor den eigenen Fans. Ein 90-Minuten-Auftritt, der es in sich hatte. Am Ende standen für den quirligen Offensivspieler 50 Ballkontakte zu Buche - und durch einen präzisen Rechtsschuss auch sein erstes Tor in Schwarz und Gelb.

Aber der Neuzugang überzeugte gegen Werder Bremen (2:1) nicht nur durch sein schnelles und technisch starkes Angriffsspiel, sondern auch mit engagierter Abwehrarbeit. Reus lief Räume zu und Gegner an. In der 33. Minute sprintete er gar 70 Meter quer über den Platz, um am eigenen Sechzehner gegen Aaron Hunt zu klären. So spielt man sich im Ruhrpott in die Herzen der Fans.

Die haben den großen Einsatz des 23-Jährigen auch sogleich honoriert und ihre "Nummer 11" bei der offiziellen Wahl zum "Spieler des Spieltags" auf bundesliga.de auf den 1. Platz gewählt. Starke 34,40 Prozent der User-Stimmen gingen auf das Konto des gebürtigen Dortmunders, der sich damit deutlich von der Konkurrenz absetzte.

Zwei Zauberfüße folgen



Mit 23,23 Prozent der Stimmen landete Reus' alter Teamkollege Juan Arango auf Rang 2. Der Venezolaner war maßgeblich für den 2:1-Sieg von Borussia Mönchengladbach gegen 1899 Hoffenheim verantwortlich: Das 1:0 durch Mike Hanke bereitete er vor, den Siegtreffer erzielte er selbst, diesmal jedoch mit einem wunderbaren Freistoß, den er direkt aus rund 16 Metern verwandelte.

Ein weiterer Kunstschütze ist auf dem 3. Platz zu finden. Dani Schahin kam, sah und schoss sich in die Geschichtsbücher der Düsseldorfer Fortuna. Mit einem satten Vollspannschuss überrumpelte er Augsburgs Keeper Simon Jentzsch und erzielte das erste Bundesliga-Tor der Rheinländer nach 15-jähriger Abstinenz. Elf Minuten vor dem Ende schnürte er mit noch einem weiteren Treffer sogar noch einen "Doppelpack", der ihm 22,50 Prozent der Stimmen einbrachte.

Dante vor Aigner und einem "Wolf"



Über Platz 4 freut sich mit Dante (11,91 Prozent) ein Verteidiger. Der Neueinkauf des FC Bayern München hatte in seinem ersten Liga-Auftritt für den Rekordmeister sagenhafte 135 Ballkontakte. Darüber hinaus gewann der Brasilianer 57,9 Prozent seiner Zweikämpfe, brachte 95,2 Prozent seiner Pässe an den Mitspieler und hatte am 0:1 durch Thomas Müller maßgeblichen Anteil.

Mit Stefan Aigner (4,80 Prozent) folgt ein weiterer Spieler eines Aufsteigers. Durch seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1 legte der Flügelflitzer den Grundstein für die Aufholjagd und den 2:1-Heimsieg von Eintracht Frankfurt gegen Bayer Leverkusen. Knapp hinter dem Mittelfeldspieler liegt Diego Benaglio, der für seine Glanzparaden beim 1:0 beim VfB Stuttgart - unter anderem ein gehaltener Elfmeter kurz vor Schluss - 3,13 Prozent der User-Stimmen erhalten hat.