Riva del Garda - Superstar Franck Ribery blickt nach knapp zwei schweren Jahren unter Louis van Gaal wieder voller Freude in die Zukunft.

"Diese Zeit war sehr, sehr schwer für mich. Jetzt ist der Spaß wieder zurück. Ich bin sehr zufrieden. Mein Kopf und mein Körper sind wieder frei. Ich bin topmotiviert", sagte der 28 Jahre alte Franzose im Trainingslager von Bayern München in Riva del Garda bestens gelaunt und ergänzte: "Wenn ich lache, ist das gut für mich."

Franzose wieder "viel lockerer"

Mit dem autoritären van Gaal war Ribery des Öfteren aneinandergeraten. Mit dem neuen Trainer Jupp Heynckes sei der Umgang dagegen "viel lockerer". Zu Beginn der Vorbereitung habe er dem 66-Jährigen bereits gesagt, "dass ich sein Vertrauen brauche und den Kopf frei haben muss. Ich muss Freude an der Arbeit haben. Das ist wichtig für mich", führte der Nationalspieler weiter aus.

Zumal Ribery nach einer Zeit mit diversen Verletzungen und einigen Krisen an seine starke Anfangsphase in München anknüpfen will, als er mit Weltklasse-Leistungen Begehrlichkeiten in ganz Europa weckte. "Ich will eine große Saison für den FC Bayern spielen. Ich will, dass die Fans wieder den wahren Franck Ribery sehen", verdeutlichte der Mittelfeldspieler, der seit 2007 beim Rekordmeister unter Vertrag steht.

Den wahren Ribery, den Dribbler mit den unwiderstehlichen Antritten, wünschen sich auch die Bayern-Verantwortlichen zurück. "Es ist klar, dass Franck besser spielen kann als zuletzt", sagte Präsident Uli Hoeneß. Er sei aber überzeugt, "dass wir unter Jupp Heynckes wieder einen großen Ribery sehen werden".

Wieder zusammen mit Lahm

Auch Heynckes erwartet, "dass Franck seine alte Form findet". Sonderrechte wird er dem Franzosen aber nicht einräumen, kündigte Heynckes zu Beginn der Vorbereitung bereits an: "Es ist wichtig, dass man sich nicht auf einen Spieler fokussiert. Franck muss sich wie jeder andere auch integrieren."

Ribery wird auf der linken Seite künftig wieder von Kapitän Philipp Lahm abgesichert, mit dem er schon in seinen ersten beiden Jahren in München ein Weltklasse-Duo bildete. Auch davon verspricht sich der Dribbelkönig einiges: "Ich weiß, was er macht, er weiß, was ich mache. Das ist gut für mich. Da kann ich mit geschlossenen Augen spielen."

Am Mittwochabend im Testspiel der Bayern gegen eine Trentino-Auswahl (15:0) trug Ribery nach den Auswechslungen von Lahm, Bastian Schweinsteiger und Arjen Robben erstmals in München die Kapitänsbinde. "Ich war 30 Minuten sehr zufrieden", sagte er. Aber grundsätzlich sei es für ihn nicht wichtig, "dass ich Kapitän bin, sondern wichtig ist, dass wir gewinnen." Und dass er wieder Spaß am Fußball hat.