Der Manager verlangt totale Hingabe und der Trainer fordert mehr Konzentration: Vor dem "Alles-oder-Nichts"-Spiel im Play-off-Rückspiel der Europa League gegen Bröndby IF (ab 18 Uhr im Live-Ticker) ist die Lage bei Hertha BSC angespannt.

Die Berliner müssen gegen die Dänen die 1:2-Hinspielniederlage drehen, um die Gruppenphase zu erreichen.

Preetz verlangt totale Hingabe

"Wir müssen totale Hingabe und volle Präsenz zeigen, die einfachen Tugenden abrufen. Nur so kommt der Erfolg zurück. Dann steigt auch die Stimmung wieder", sagte Manager Michael Preetz.

Nach dem durchwachsenen Start in der Bundesliga und zuletzt drei Pflichtspielniederlagen in Folge könnte die Stimmung beim Haupstadtclub durchaus besser sein.

In Bezug auf mögliche personelle Veränderungen stellte Preetz klar: "Alles im Spiel abzurufen, ist keine Frage der Qualität, sondern eine Frage der Einstellung."

"Sieg würde Handlungsspielraum erweitern"

Doch auch der Manager weiß, dass nach den Abgängen von Andrey Voronin, Marko Pantelic und Josip Simunic im Kader dringend nachgebessert werden muss.

Das Erreichen der Gruppenphase und die dadurch garantierten Mehreinnahmen kämen für den Bundesliga-Vierten der vergangenen Saison wie gerufen. Preetz: "Ein Weiterkommen gegen Bröndby würde unseren Handlungsspielraum erweitern."

Nach dem Ellenbogen-Bruch des Brasilianers Raffael, der mindestens drei Wochen ausfällt, haben die Berliner derzeit in Valeri Domovchiyski nur einen einzigen gesunden Stürmer. Der Einsatz von Rückkehrer Artur Wichniarek (Rückenprobleme) ist fraglich.

"Ausgangslage extrem gefährlich"

Trainer Lucien Favre lässt jedoch keine Ausreden zu. "Wir wollen in die Gruppenphase, denn dort können wir auf Top-Teams treffen. Das wäre für die Entwicklung der Mannschaft sehr wichtig", sagte der Schweizer, der seinen Spielern im Training auf der Taktik-Tafel aggressives Angriffspiel aufzeigte. Doch Favre warnte: "Die Ausgangslage ist extrem gefährlich. Wir müssen sehr konzentriert sein."

Die Dänen jedenfalls strotzen nach zuletzt zwei Ligasiegen mit neun Treffern vor Selbstvertrauen. "Wir holen uns ein Unentschieden in Berlin und kommen weiter", sagte Stürmer Morten Rasmussen.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Berlin: Drobny - Stein, Friedrich, von Bergen, Pejcinovic - Kacar, Dardai, Cicero - Ebert, Nicu - Wichniarek (Domovchiyski)

Bröndby: Andersen - Nilsson, Bischoff, von Schlebrügge, Thomas Rasmussen - Mike Jensen, Holmen, Krohn-Dehli, Kristiansen - Morten Rasmussen, Bernburg

Schiedsrichter: Paolo Tagliavento (Italien)