Am Freitag ist es schon wieder soweit: Mit der Partie zwischen dem FC Bayern München und 1899 Hoffenheim nimmt die Rückrunde nach nur 25 Tagen spielfreier Zeit Fahrt auf.

In der kurzen Winterpause waren vor allem die Trainer gefordert, die ihre Arbeit mit der Mannschaft den neuen Gegebenheiten anpassen mussten. International erfahrene Coaches wie Jupp Heynckes oder Louis van Gaal hatten da leichte Vorteile. Schließlich sind sie sehr kurze Pausen von ihren Engagements in der spanischen Primera Division gewohnt.

bundesliga.de blickt auf die Arbeit von Heynckes und van Gaal - aber auch von allen anderen Bundesliga-Trainern - und zieht eine erste Vorbereitungsbilanz: Welche Teams sind schon jetzt in Top-Form für den anstehenden Start in die zweite Halbserie?

Bayer 04 Leverkusen

Nervöse Fans von Bayer 04 Leverkusen sind am Sonntag vielleicht zusammengezuckt: 0:1 unterlag ihre Mannschaft gegen Fortuna Düsseldorf im Halbfinale des "Wintercup" in der Düsseldorfer ESPRIT arena.

Doch zur Nervosität besteht angesichts der Vorbereitung der "Werkself" absolut kein Grund. Als eines von wenigen Bundesliga-Teams bezogen die Leverkusener kein Trainingslager in südlichen Gefilden, sondern übten auf dem eigenen Gelände. So will Trainer Jupp Heynckes seine Mannschaft optimal auf die winterlichen Bedingungen zum Rückrundenstart einstellen.

Und diese Maßnahme scheint nicht falsch zu sein. Im Test gegen den niederländischen Herbstmeister FC Twente Enschede überzeugte die Bayer-Elf mit einem 2:1. Und auch beim "Wintercup" zeigte sich die Heynckes-Elf, um den in Topform befindlichen Toni Kroos, lange Zeit spielfreudig. Zudem kehren mit Patrick Helmes, Renato Augusto, Kapitän Simon Rolfes und Michal Kadlec gleich vier langzeitverletzte potenzielle Stammspieler zurück. Bayer ist also gerüstet.

FC Bayern München

Die Konkurrenz kann die Trainingslager-Bilanz von Bayern-Trainer Louis van Gaal nur als Drohung verstehen. "Ich glaube, dass wir das fortsetzen können, womit wir vor der Winterpause aufgehört haben. Ich habe ein sehr gutes Gefühl", sagte der Niederländer nach dem einwöchigen Trainingslager des Rekordmeisters in Dubai.

Vor der Pause gewannen die Münchner vier Bundesligaspiele in Folge und zogen ins Achtelfinale der Champions League ein. Bislang überprüften sie ihre Form noch nicht in einem Testspiel. Die Trainingseindrücke veranlassen van Gaal trotz des Ausfalls von Franck Ribéry zum Rückrundenstart zu einem positiven Fazit: "Alle geben hundert Prozent, alle sind hungrig, die Stimmung in der Mannschaft ist auch sehr gut." Im Gegensatz zum Sommer, als viele Freundschaftsspiele absolviert wurden, könnte die Konzentration auf die Trainingsarbeit den Bayern noch mal einen Schub geben.

Der Temperatursturz um 40 Grad vom sonnigen Dubai ins verschneite München macht den Verantwortlichen keine Sorgen. Der finale Leistungstest erfolgt am Dienstag, wenn die Bayern zum einzigen Test der Vorbereitung beim FC Basel antreten.

Hamburger SV

In Hamburg wackelte die, nach Platz 4 in der Hinrunde recht heile, Fußballwelt in der Winterpause nur kurz. Der noch verletzte Routinier Zé Roberto reiste nicht zum besprochenen Zeitpunkt aus dem Brasilien-Urlaub nach Hamburg, um mit der Mannschaft ins Trainingslager zu fliegen. Eine Geldstrafe und eine Entschuldigung Zé Robertos später ist im Norden aber wieder alles im Lot und die Vorfreude auf die Rückrunde steigt.

Die wird beim HSV durch die Eindrücke aus der Vorbereitung befeuert. Im Trainingslager sicherten sich die "Rothosen" nach einem epischen Elfmeterschießen (17:16) gegen Besiktas Istanbul den "Antalya Cup". Trainer Bruno Labbadia war trotz Personalsorgen - Eljero Elia wird den Rückrundenstart wohl verpassen - zufrieden:

"Zunächst ist so ein Titel auch gut für das Selbstvertrauen. Die beiden Testspiele waren sehr intensiv. Aufgrund der Trainingseinheiten in den Tagen zuvor war es für die Spieler auch eine Art Willensschulung", sagte er. Und der Wille, noch weiter nach vorne zu kommen als im letzten Jahr, ist in Hamburg groß.

1. FSV Mainz 05

Die wichtigste Nachricht erreichte den 1. FSV Mainz 05 in der Rückrundenvorbereitung aus der Ferne: Aristide Bancé hatte seine Teilnahme am Afrika-Cup mit Burkina Faso nach Differenzen mit Nationaltrainer Paulo Duarte abgesagt. Der Stürmer konnte so am Trainingslager seiner Mannschaft in Spanien teilnehmen.

Auch sonst lief es beim Aufsteiger in der Winterpause ähnlich rund wie in der Hinrunde. Mit Adam Szalai wurde ein Wunschspieler von Thomas Tuchel von der zweiten Mannschaft von Real Madrid geholt. Mit dem Trainingslager war der Coach hochzufrieden. "Wir setzen vielleicht sogar auf einem höheren Niveau auf als in der Vergangenheit, weil die Mannschaft viele Elemente schon abrufen konnte", sagte er.

Die Testspielergebnisse bestätigen Tuchels positiven Eindruck. Gegen zwei Spitzenteams der 2. Bundesliga hielten sich die Mainzer schadlos: Im Prestigeduell mit dem 1. FC Kaiserslautern erspielte man sich auf dem Betzenberg ein 2:2. Gegen Fortuna Düsseldorf gab es sogar einen 5:1-Sieg. Dreifacher Torschütze bei diesem Spiel: Aristide Bancé.

Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach hat allen Grund, sich auf die Rückrunde zu freuen. Standen die "Fohlen" vergangenes Jahr mit nur elf Punkten zum gleichen Zeitpunkt noch mit dem Rücken zur Wand, sieht es bei 21 Zählern zur Saisonhalbzeit in diesem Jahr deutlich besser aus.

Zumal das Team von Michael Frontzeck seine gute Form vom Hinrundenende offensichtlich über die Feiertage hinüberretten konnte. Zwar unterlagen die Gladbacher im Trainingslager gegen Energie Cottbus aus der 2. Bundesliga mit 0:1. Der Sieg im anderen Test gegen Borussia Dortmund und der Turniererfolg beim "Wintercup" in Düsseldorf waren aber überzeugend.

"Solche Siege in der Vorbereitung nimmt man natürlich gerne mit. Gerade der 3:2-Erfolg gegen Wolfsburg ist eine schöne Bestätigung der guten Arbeit in der Vorbereitung", sagte Tobias Levels. Besonders schön für die "Fohlen": Nach langer Verletzungspause ist auch Kapitän Filip Daems wieder an Bord und traf gegen Wolfsburg sogar ins Tor.


Matthias Becker