Lissabon - Felix Magath wirkte sichtlich zufrieden. Auf der Pressekonferenz vor dem letzten Gruppenspiel der Champions League bei Benfica Lissabon (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) setzt er sich gut gelaunt im "königsblauen" Trainingsanzug ans Mikrofon.

Zwar war er dieses Mal hinter Benedikt Höwedes nur zweiter "Redner", aber der Innenverteidiger musste ja schließlich auch nur wenig später fertig umgezogen zum Abschlusstraining erscheinen.

Zu Hause eine Macht

Die Botschaft, die Magath im Medienzentrum des Estadio da Luz mitzuteilen hatte, klang dann auch eher nach einem freundschaftlichen - aber bestimmten - Vorschlag an seine Spieler. "Die Mannschaft weiß, dass es für unsere Ausgangslage in der K.o.-Runde besser wäre, die Gruppe als Erster abzuschließen", so Magath.

Doch diese Aufgabe gestaltet sich am Dienstag sicherlich sehr schwierig. Denn Benfica Lissabon gilt vor allem vor heimischem Publikum als fast unbezwingbar – in der vergangenen Meistersaison gewannen Sie 14 von 15 Heimspielen, nur einer Mannschaft gelang ein Remis. Und auch in dieser Saison haben die "Adler" sowohl in der Champions League als auch in der Liga – mit einer Ausnahme – eine weiße West vorzuweisen.

"Das schafft schon Respekt, aber den haben wir vor jedem Gegner. Angst haben wir aber nicht", erklärte Höwedes, für den die Champions League immer "etwas ganz Besonderes" ist. Und natürlich will auch er Spitzenplatz halten: "Mit dem Gruppensieg hätten wir natürlich eine gute Ausgangslage fürs Achtelfinale."

"Wollen wieder eine starke Leistung abrufen"

Dass Schalke auch bei Benfica bestehen kann, davon ist Höwedes überzeugt. "Wir wollen wieder eine starke Leistung abrufen und ich denke, dass wir das auch können. Dass in unserer Mannschaft viel Potenzial steckt, haben wir gegen den FC Bayern vor allem in der 2. Halbzeit gezeigt."

Nur ist Benfica dafür bekannt, derzeit nicht so viele Chancen auszulassen, wie es der FC Bayern am vergangenen Spieltag beim 0:2 auf Schalke getan hat. Das weiß auch Magath, der seine Spieler deshalb schon einmal auf die Marschroute gegen die Portugiesen vorbereitete.

Erstes Auswärtstor in der Champions League?

"Erst einmal müssen meine Spieler den Angriff von Benfica in den Griff kriegen. Wenn uns das gelingt, werden wir sicherlich auch unsere Chancen in der Offensive bekommen", erklärte der S04-Coach, der in der Königsklasse nach zwei torlosen Spielen in der Fremde nun auf das erste Erfolgserlebnis aus ist: "Und hoffentlich klappt es dann auch mit dem ersten Auswärtstor."

Welche Spieler für die Premiere sorgen sollen, wollte Magath auf Nachfrage noch nicht verraten. Definitiv nicht aufbieten kann der 57-Jährige Jefferson Farfan und Christian Pander. Der Peruaner sah im vergangenen Spiel gegen Lyon seine dritte Gelbe Karte im Verlauf der Vorrunde und ist gesperrt. Pander hingegen wurde vor der Saison bei der UEFA nicht für die Champions League gemeldet. Das Abschlusstraining, welches wie immer 15 Minuten für die Öffentlichkeit zugänglich war, lieferte keine Hinweise auf die Aufstellung.

Denn gut 2000 mitgereisten Fans wird das aber wohl erst einmal egal sein. Gut hundert von Ihnen stimmten sich auf den Tribünen des Estadio da Luz in der Trainings-Viertelstunde schon einmal stimmgewaltig auf das Match ein.

Aus Lissabon berichtet Michael Reis