Auch in der Saison 2009/10 steht die erste Runde des DFB-Pokals wieder voll und ganz im Zeichen des ewigen Duells zwischen David und Goliath. So fordert der NRW-Ligist TSV Germania Windeck im Kölner RheinEnergy Stadion den FC Schalke 04 heraus (ab 19:15 im Live-Ticker).

Für die Mannschaft von Felix Magath dürfte die Marschroute klar sein: "Am Samstag gelten keine Ausreden, wir müssen weiterkommen", so die Ansage des neuen Trainers der "Königsblauen". "Wie es so schön heißt, sollte der Gegner machbar sein."

Magath will das Finale

Dennoch hat es sich der 56-Jährige nicht nehmen lassen, den Fünftligisten in den vergangenen Wochen zwei Mal beobachten zu lassen - sicher ist sicher. "Als Trainer will man immer ins Finale", meinte Magath, der nichts dem Zufall überlassen will.

Verzichten müssen die "Knappen" auf die langzeitverletzten Predrag Stevanovic (Kreuzbandriss) und David Loheider (Mittelfuß-OP). Jermaine Jones, Christian Pander und Carlos Grossmüller befinden sich nach Blessuren im Aufbautraining. Auch Benedikt Höwedes trainiert nach Adduktorenproblemen wieder.


Preußen Münster - Hertha BSC

Neue Saison, neuer Anlauf: Hertha BSC will auch in diesem Jahr wieder alles daran setzen, endlich einmal ins Finale im heimischen Olympiastadion einzuziehen. Mit dem Vierten der vergangenen Regionalliga-Saison wartet auf die Berliner allerdings ein schwerer Brocken.

Nicu weiß, "was passieren kann"

"Sie haben eine starke Mannschaft und sind gut organisiert. Dazu haben sie fast 20.000 Zuschauer im Rücken, die sie pushen werden", warnte Trainer Lucien Favre. Auch Maximilian Nicu rechnet mit einem echten "Pokal-Fight": "Wir wissen, was im DFB-Pokal passieren kann. Aber wenn wir Willen und Leidenschaft an den Tag legen und mit Engagement spielen, werden wir als Sieger vom Platz gehen."

Indessen bangen die Hauptstädter um Mittelfeldmotor Cicero: Den Brasilianer plagt eine schmerzhafte Knieprellung. Dagegen muss Fabian Lustenberger aufgrund eines Ermüdungsbruchs im Fuß definitiv passen. In der Innenverteidigung steht Neuzugang Nemanja Pejcinovic vor seiner Pflichtspiel-Premiere im Trikot der "Alten Dame".


1. FC Magdeburg - Energie Cottbus

Nach 15 Jahren kommt es erstmals wieder zu einem "Ost-Derby" zwischen dem 1. FC Magdeburg und Energie Cottbus. Der Bundesliga-Absteiger will dabei mit einem Erfolg beim früheren Europapokalsieger und heutigen Regionalligisten die Weichen für einen erfolgreichen Saisonstart stellen.

"Ein Sieg ist wichtig, um in Ruhe weiterarbeiten zu können, wir wollen auch bei der Auslosung zur zweiten Runde im Topf liegen. Natürlich weiß ich, dass ein Weiterkommen auch finanziell lukrativ ist. Wichtiger ist für mich aber der Erfolg und noch wichtiger die Art und Weise des Auftretens meiner Mannschaft", erklärte der neue FCE-Trainer Claus-Dieter Wollitz.

Wollitz mit Personalsorgen

Allerdings stehen dem 44-Jährigen gleich acht Profis nicht zur Verfügung: Neben den langzeitverletzten Leonard Kweuke, Adi Filho und Daniel Ziebig fallen auch Stiven Rivic (Innenbanddehnung), Mariusz Kukielka (Prellung des Wadenbeinköpfchens), Dennis Sörensen (Oberschenkelprellung), Thomas Franke (Zerrung) und Vragel da Silva (Muskelfaserriss) aus.

Auf der Gegenseite sitzt ein alter Bekannter auf der Bank: Steffen Baumgart stürmte von 2004 bis Anfang 2008 für die Lausitzer. Der FCM ist nun für den 37-Jährigen die erste Trainerstation.


Tennis Borussia Berlin - Karlsruher SC

Nach knapp fünf Wochen Vorbereitung wartet auf den Karlsruher SC eine erste Standortbestimmung. Trainer Edmund Becker sieht seine Mannschaft vor dem Duell mit dem Regionalligisten in der Favoritenrolle - und forderte folglich einen Sieg: "Zum einen brauchen wir einen guten Saisonstart und zum anderen wollen wir in die nächste Runde kommen", gab sich der 53-Jährige gewohnt pragmatisch.

Stindl für Krebs?

Das nötige Selbstvertrauen holten sich die Badener bereits bei der Generalprobe am Donnerstag, als man dem Primera-Division-Club FC Getafe immerhin ein 2:2 abrang - und damit auch im achten Testspiel ungeschlagen blieb.

In der Hauptstadt dürfte Becker darum beinahe die selbe Formation ins Rennen schicken wie gegen die Spanier, "auch wenn man gesehen hat, dass noch etwas Sand im Getriebe ist". Nur Lars Stindl, der seine Fußprellung überwunden hat, wird wohl für Gaetan Krebs in die Startelf rutschen.


Wacker Burghausen - Rot Weiss Ahlen

Auf dem Papier scheint die Sache klar zu sein: Wacker Burghausen, der Fast-Absteiger aus der Dritten Liga, empfängt mit Rot Weiss Ahlen einen Verein aus der 2. Bundesliga. Allerdings sind die Bayern furios in die neue Saison gestartet - und nach zwei Siegen zum Auftakt aktueller Tabellenführer!

Die Westfalen zeigten sich davon unbeeindruckt: "Egal, wie die gestartet sind, es wäre immer schwer gewesen", erklärte Trainer Stefan Emmerling und sah diese Situation durchaus positiv: "So kommt wenigstens keiner auf den Gedanken, die zu unterschätzen."

Emmerling macht seine Hausaufgaben

Auch wenn mit Mittelfeldspieler Baldo Di Gregorio ein heißer Anwärter auf einen Platz in der Startelf aufgrund eines Muskelfaserrisses passen muss, ist man sich bei RWA sicher, die lange Reise in den Süden nicht umsonst anzutreten.

Emmerling hat den Gegner beobachten lassen, lobte dessen Robustheit - und orakelte über die Schwächen: "Wir haben auch gesehen, wo wir den Hebel ansetzen müssen, um weiterzukommen", so der 43-Jährige weiter.




Stellen Sie Ihr Dream-Team beim Bundesliga-Manager auf!

Sind Sie ein Experte? Beweisen Sie es beim Tippspiel!