Nationalstürmer Lukas Podolski vom deutschen Rekordmeister Bayern München peilt nach seiner Rückkehr im
Sommer zum 1. FC Köln mittelfristig das internationale Geschäft mit den "Geißböcken" an.

"Ich war vom Konzept des Vereins überzeugt, dass es sportlich
vorangehen soll in den nächsten Jahren. Und ich will ein Teil davon sein", sagte der 23-Jährige am Samstagabend im "Aktuellen Sportstudio" des "ZDF".

Er selber wolle sportlich nach vorn kommen, der Verein ebenfalls - "und das muss das Ziel sein in den nächsten Jahren". Er habe sich Gedanken gemacht, wohin er gehen solle, habe sich dann aber voller Überzeugung für seinen Heimatklub entscheiden. "Ich hatte beim FC das richtige Gefühl für mich."

Wenn das mittelfristige Konzept nicht gepasst hätte, "wenn die nur mich geholt hätten und die nächsten drei Jahre nichts passieren soll, dann hätte ich den Schritt auch nicht gemacht", sagte Podolski, der einen Vertrag bis 2013 unterzeichnet hat.

"Nochmal Gas geben"

Den Wechsel von Köln nach München nach der WM 2006 bezeichnete Podolski trotz aller Enttäuschungen als richtige Entscheidung. "Ich denke, das war ein richtiger Schritt. Ich habe hier viel Erfahrung sammeln können, ich habe hier mit guten Leuten trainieren können."

Jetzt freue er sich auf die neue Herausforderung in Köln. Bis dahin wolle er "das halbe Jahr jetzt hier nochmal Gas geben, deutscher Meister, Pokalsieger und vielleicht auch Champions-League-Sieger werden, dann ist das ein schöner Abschied".