bundesliga.de präsentiert die Reaktionen der Trainer zum 28. Spieltag.

Borussia Mönchengladbach - Hamburger SV 1:0 (1:0)

Trainer Michael Frontzeck (Borussia Mönchengladbach): "Wir sind natürlich glücklich, dass wir den Sieg in dieser fantastischen Atmosphäre eingefahren haben. Wir haben mit viel Herz und Leidenschaft gegen einen starken HSV gespielt und sind ans Limit gegangen. Dabei haben wir nicht den Fehler gemacht, mit dem HSV Fußball zu spielen, denn da sind sie uns einen Schritt voraus. Die Innenverteidigung stand mit Dante und Roel Brouwers wieder sehr stabil, aber aus dieser Mannschaft kann niemand hervorgehoben werden. Das war eine sehr gute geschlossene Mannschaftsleistung, und die war auch nötig, um gegen den HSV zu gewinnen."

Trainer Bruno Labbadia (Hamburger SV): "Die erste Halbzeit war nicht gerade aufregend, da haben sich beide Mannschaften neutralisiert. Wir wollten viel in die Breite spielen, das haben wir auch getan, aber da haben Tempo und Dynamik gefehlt, so dass wir nur sehr wenige Chancen hatten. Nach der Halbzeitpause haben wir das ein bisschen korrigiert, aber insgesamt fehlte uns gegen eine sehr kompakte und disziplinierte Hintermannschaft Borussias die Durchschlagskraft. Das lag natürlich an Borussia, die es sehr gut gemacht hat, aber auch an uns, weil wir zu wenig unternommen haben."


1899 Hoffenheim - SC Freiburg 1:1 (0:0)

Trainer Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): "Wir haben uns schwer getan, Vedad Ibisevic muss bei seiner Chance abspielen. Das hat auch etwas mit Egoismus zu tun. Das Gegentor war natürlich Gift, aber danach haben wir zumindest kämpferisch alles gegeben. Ich denke, dass wir nun nicht mehr nach unten gucken muss."

Trainer Robin Dutt (SC Freiburg): "Wir haben über weite Strecken gut organisiert gespielt und den Gegner kaum zur Entfaltung kommen lassen. Vor dem 1:0 haben wir den Fehler erzwungen, danach sind wir leider kaum noch zur Entlastung gekommen. Mit dem Remis können wir trotz allem leben."


FC Bayern - VfB Stuttgart 1:2 (1:1)

Trainer Louis van Gaal (Bayern München): "Es tut sehr weh. Es ist immer schwierig gegen eine gut verteidigende Mannschaft, aber Stuttgart hat den Ball gut auch in den eigenen Reihen gehalten. Eine Niederlage hat immer Einfluss auf die Vorbereitung auf das nächste Spiel, aber es kostet jetzt noch mehr Energie vor dem Spiel gegen Manchester."

Trainer Christian Gross (VfB Stuttgart): "Ich freue mich für die Mannschaft, auch wenn die erste Halbzeit erst nicht so gelaufen ist, wie wir uns das vorgestellt haben. In der zweiten Halbzeit haben wir gut und geschickt verteidigt. Wir konnten natürlich davon profitieren, dass der Gegner doch etwas müde war und schon an das Spiel in der Champions League gedacht hat."


Bayer Leverkusen - Schalke 04 0:2 (0:2)

Trainer Jupp Heynckes (Bayer Leverkusen): "Der Schalker Sieg war hochverdient. Wir sind wieder durch einen individuellen Fehler ins Hintertreffen geraten. Dann ist es schwer gegen diese Schalker Mannschaft, sie ist gut organisiert, läuferisch und kämpferisch stark und hat sehr gute Konterspieler. Wir hatten vorne nichts nachzulegen. Schalke hat es in der zweiten Halbzeit clever runtergespielt."

Trainer Felix Magath (Schalke 04): "Wir haben sehr gut gespielt, vor allem in der ersten Halbzeit, und verdient geführt. Ich freue mich für Kevin Kuranyi, ich freue mich, dass er so häufig trifft. Gegen Bayern gibt es ein schönes Spiel, wenn wir sie schlagen würden, dann hätten wir schon Chancen auf die Meisterschaft. Aber Bayern hat das leichteste Restprogramm."


Werder Bremen - 1. FC Nürnberg 4:2 (3:0)

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): "Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt. Wir haben sehr aktiv agiert und können mit der Leistung in der ersten Halbzeit sehr zufrieden sein. Nach der Pause haben wir aber alles Gute vermissen lassen. Anscheinend wollen wir es immer spannend machen."

Trainer Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): "Wir hatten uns vorgenommen, hier was mitzunehmen. Aber wenn man nach 15 Minuten 0:2 hinten liegt, wird es schwer. Nach der Pause hat die Mannschaft das aber gut gemacht."


1. FSV Mainz 05 - VfL Wolfsburg 0:2 (0:0)

Trainer Thomas Tuchel (1. FSV Mainz 05): "Im Tennis hätten wir heute drei Sätze oder höchstens vier Sätze zum Sieg gebraucht. Im Fußball ist es manchmal so, dass die stärkere Mannschaft als Verlierer vom Platz gehen kann. Es war symptomatisch, dass wir einen Handelfmeter nicht bekommen haben und es nicht geschafft haben, konzentriert zu bleiben. Ich kann meiner Mannschaft trotzdem keinen Vorwurf machen."

Trainer Lorenz-Günther Köstner (VfL Wolfsburg): "Mainz hat sehr viel investiert mit seinem Publikum im Rücken. Uns war nach dem 1:5 gegen Berlin klar, dass wir unserem Torhüter in der Defensive Stärke geben müssen. Wir wussten, wenn wir viel investieren, werden auch Chancen kommen. Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft, sie hat heute Charakter gezeigt. Edin Dzeko hat das Spiel auf seine Art und Weise entschieden."


Hannover 96 - 1. FC Köln 1:4 (0:3)

Trainer Mirko Slomka (Hannover 96): "Wir haben die ganze Woche auf diese Spiel hingearbeitet und hätten die Relegationsplätze verlassen können. Es ist sehr bitter, wenn dann so etwas dabei rauskommt. Alle Dinge, die wir uns vorgenommen hatten, wurden nicht umgesetzt. Zumindest in der zweiten Halbzeit haben wir ein wenig Charakter gezeigt."

Trainer Zvonimir Soldo (1. FC Köln): "Wir haben das Spiel kontrolliert und waren sehr diszipliniert. Zudem haben wir die sich uns bietenden Situationen ausgenutzt. Das war die richtige Antwort auf die Kritik der letzten Tage. Kompliment an meine Mannschaft."


Hertha BSC Berlin - Borussia Dortmund 0:0

Trainer Friedhelm Funkel (Hertha BSC Berlin): "Meine Mannschaft hat da weitergemacht, wo sie vor einer Woche aufgehört hat. Sie hat versucht, über Druck in den Zweikämpfen ins Spiel zu kommen. Mit dem Unentschieden kann ich nicht zufrieden sein, aber wir haben ein weiteres Ausrufezeichen gesetzt, weil unsere Leistung absolut gestimmt hat. Deswegen bin ich optimistisch, dass wir in den nächsten Wochen an die vor uns stehenden Mannschaften noch herankommen."

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "0:0 klingt unspektakulär, war es aber nicht. Es war ein sehr intensives Spiel, wobei meine Mannschaft zu Beginn Probleme hatte, das Tempo von Hertha mitzugehen. Ein, zwei Mal mussten wir auch das Glück in Anspruch nehmen, sind aber am Ende immer stärker geworden. Deswegen geht das Unentschieden in Ordnung."


VfL Bochum - Eintracht Frankfurt 1:2 (1:1)

Heiko Herrlich (VfL Bochum): "Das ist enttäuschend und schade. Es ist für mich völlig unverständlich, dass wir so viele Ballverluste hatten. Das ist unerklärlich. Wir sind nur noch hinterher gelaufen. Eigentlich hätte uns die Führung Sicherheit geben sollen."

Michael Skibbe (Eintracht Frankfurt): "Unsere Spielstärke ist unsere Qualität. Damit können wir gegen viele Mannschaften gut aussehen. Heute haben wir das von der ersten bis zur letzten Minute durchgehalten. Ich hoffe, dass wir in den nächsten Spiele weiter Punkte sammeln können. Ich denke, die Mannschaften vor uns werden uns nicht mehr rankommen lassen. Es ist unrealistisch, dass wir Platz sechs angreifen können.