München - Nach einer starken Erkältung kehrte Arjen Robben am vergangenen Samstag auf den Rasen zurück - und wie!

Der 27-Jährige legte im Heimspiel des FC Bayern gegen 1899 Hoffenheim los wie die Feuerwehr und leitete bereits in der 2. Minute das Führungstor durch Mario Gomez ein.

Doch damit gab sich der ehrgeizige Niederländer natürlich noch nicht zufrieden. In der 63. Minute erzielte er selbst das 3:0, in der 81. stellte er auf den 4:0-Endstand, um sich dann drei Zeigerumdrehungen später den wohlverdienten Applaus der Zuschauer in der Allianz Arena abzuholen.

"Doppelpacker" Podolski auf Platz 2

"Messi ist sicherlich noch immer der Beste der Welt. Aber man kann Robben in einem Atemzug nennen", adelte ihn der Ex-FCB-Coach und heutige Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld.

Für Robben selbst war es ein rundum perfekter Nachmittag, und den Münchnern gab sein überragender Auftritt neues Selbstbewusstsein. Das honorierten auch die meisten bundesliga.de-User, die den Flügelflitzer mit 44,6 Prozent der abgegebenen Stimmen zum "Spieler des 22. Spieltags" wählten.

Den 2. Platz bei der Abstimmung holte sich Lukas Podolski, der seinen 1. FC Köln als Kapitän zum souveränen 4:2 gegen Mainz führte. "Prinz Poldi" glänzte als Doppeltorschütze, 22,7 Prozent der User entschieden sich für ihn.

Schieber stark gegen "seinen" VfB

Julian Schieber schaffte mit 15,1 Prozent der Stimmen noch den Sprung aufs Treppchen. Zum deutlichen 4:1 des 1. FC Nürnberg in Stuttgart steuerte der Stürmer, der vom VfB nur an die Franken ausgeliehen ist, den Treffer zum 2:0 bei.

Dahinter ging es knapp zu: Auf St. Paulis Gerald Asamoah, der sich beim 3:1 gegen Gladbach in die Torschützenliste eintrug, entfielen 8,1 Prozent der User-Stimmen. FCK-Kapitän Martin Amedick (5,1 Prozent) hielt die starke BVB-Offensive beim 1:1 gegen den Tabellenführer weitgehend in Schach. Arturo Vidal, der mit Bayer Leverkusen durch das 3:0 bei Eintracht Frankfurt den 2. Tabellenplatz festigte, erhielt immerhin noch 4,4 Prozent.