Mit dem neuen Trainer Friedhelm Funkel will Hertha BSC Berlin am Sonntag gegen den Hamburger SV seine Talfahrt stoppen.

Einen Tag vor dem Duell gegen den Spitzenreiter präsentierte die Hertha am Samstag den 55 Jahre alten Trainer als Nachfolger des am Montag beurlaubten Schweizers Lucien Favre und hofft nach neun Pflichtspielen ohne Sieg nun auf die Wende (ab 17 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

"Team braucht dringend Erfolgserlebnis"

Nach der Verpflichtung Funkels rückt Interimstrainer Karsten Heine wieder ins zweite Glied. Heine hatte den Tabellenletzten aus der Hauptstadt am Donnerstag bei der unglücklichen 0:1-Niederlage in der Europa League bei Sporting Lissabon betreut.

Hertha-Manager Michael Preetz übte sich vor dem HSV-Gastspiel im Olympiastadion in Zweckoptimismus: "Die 0:1-Niederlage in Portugal hat wehgetan, aber es waren ein paar Mutmacher für die Zukunft dabei. Darauf kann man aufbauen. Aber das Team braucht jetzt natürlich dringend ein Erfolgserlebnis."

Labbadia warnt

Ungeachtet der bitteren Lage bei den Hausherren sieht sich der HSV nicht als Favorit.

"Berlin ist eine Mannschaft mit Qualität, wir sehen sie nicht als Tabellenletzter. Es ist eine unglückliche Situation, dass es dort den Trainerwechsel ausgerechnet vor unserem Spiel gegeben hat", warnte Coach Bruno Labbadia, dessen Team sportlich und gesundheitlich unbeschadet aus dem 4:2-Sieg in der Europa League gegen Hapoel Tel Aviv herauskam.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Hertha BSC - Hamburger SV (17:30 Uhr)
Berlin: Ochs - Janker, Friedrich (Kaka), von Bergen, Pejcinovic - Piszczek (Ebert), Dardai, Kacar, Nicu - Raffael - Wichniarek (Ramos)
Hamburg: Rost - Boateng, Rozehnal, Mathijsen, Aogo - Jarolim, Ze Roberto - Trochowski, Elia - Petric, Pitroipa
Schiedsrichter: Günter Perl (Pullach)