Riva del Garda - Wenn seine Kollegen schon in der Kabine verschwunden sind, ist für Arjen Robben noch längst nicht Schluss. Der Niederländer absolviert auf dem Trainingsplatz in Arco regelmäßig kleine Sonderschichten, um die anfällige Muskulatur zu dehnen und seinen Körper noch mehr zu kräftigen.

Der Superstar von Bayern München ist heiß auf die neue Saison, nachdem er im vergangenen Jahr monatelang wegen einer Muskelverletzung kaltgestellt war und erst in der Rückrunde wieder durchstarten konnte.

Ein Titel fehlt noch

Robben wirkt wie seine Teamkollegen nach einer Saison ohne Titel sehr fokussiert. Ein Fehlstart wie im vergangenen Jahr soll tunlichst vermieden werden. "Das darf nicht mehr passieren. Wir müssen gleich da sein", stellte Robben klar. Er setzt auf das Kollektiv. Nicht nur Franck Ribery und er seien wichtig, "wir brauchen alle, um vom ersten Tag an anzugreifen".

Am Mittwoch sagte der 27-Jährige im Trainingslager des deutschen Rekordmeisters in Riva del Garda: "Ich habe noch ein großes Ziel: Ich will die Champions League gewinnen, das fehlt mir im Verein noch." Und Robben ist überzeugt davon, dies trotz großer Konkurrenz aus Spanien und England auch mit den Münchnern in den kommenden Jahren umsetzen zu können: "Mit diesem Kader sieht die Zukunft sehr gut aus. Ich habe Vertrauen, dass wir das mit den Bayern schaffen können."

Ein unersetzbarer Spieler

Der Nationalspieler, einer der besten Flügelstürmer der Welt, will diese Zukunft aktiv mitgestalten. Er kann sich sogar ein Karriereende in München "sehr gut" vorstellen. Derzeit läuft sein Vertrag noch zwei Jahre. "Ich fühle mich sehr wohl. Die Umstände für mich sind super", sagte er.

Wie wichtig er für den FC Bayern ist, zeigte er in der vergangenen Rückrunde eindrucksvoll. In 14 Spielen gelangen ihm zwölf Treffer und zehn Torvorlagen. Künftig will Robben auch innerhalb der Mannschaft noch mehr Verantwortung als Führungsspieler übernehmen: "Für mich ist es wichtig, noch einmal einen Schritt zu machen und eine wichtige Rolle einzunehmen."

Dies zeigt er am Gardasee in jeder Einheit. Robben ist engagiert und hat sichtlich Spaß am Fußball. Vor allem aber ist der Niederländer, der jahrelang als sehr verletzungsanfällig galt, derzeit fit. Dies sei für ihn "ein sehr gutes Gefühl. Ich hoffe, das bleibt auch so." Um Rückschlägen vorzubeugen und "noch stärker zu werden", absolviere er deshalb auch die "Extra-Arbeit" nach den Trainingseinheiten.

Neustart in der Saison 2011/12

Vor allem die Qualifikationsspiele zur Champions League Mitte August sind für die Bayern, speziell aber für Robben, von besonderer Bedeutung. "Wir müssen in diesen wichtigen Spielen da sein. Wir müssen uns qualifizieren", sagte der Niederländer, der zuletzt mehrmals betont hatte, auf die Europa League überhaupt keine Lust zu haben.

Damit es in allen Wettbewerben für die Bayern wieder ganz nach oben geht, fordert selbst der Individualist und Offensivkünstler Robben ein besseres Defensivverhalten: "Wir müssen mehr zusammenstehen und kompakter auftreten. Wir dürfen nicht mehr so viele Räume und Chancen weggeben. Auch wir müssen mithelfen."

Gewöhnung an neuen Partner auf rechts

Auf der rechten Seite wird er künftig einen neuen Hintermann haben: Rafinha. Der Brasilianer ersetzt Kapitän Philipp Lahm, der nach links wechselt. "Die Zusammenarbeit wird sehr gut sein. Ich muss mich aber noch ein bisschen an ihn gewöhnen", sagte Robben.

An der richtigen Abstimmung und Balance zwischen Offensive und Defensive arbeiten die Bayern derzeit intensiv mit ihrem neuen Coach Jupp Heynckes, dem Robben schon jetzt eine "sehr gute Arbeit" attestiert. Vor allem gehe es nach der Ära Louis van Gaal außerhalb des Platzes wieder "etwas lockerer" zu.