Stuttgart - Am Donnerstagabend kommt es in der dritten Qualifikationsrunde der Euro-League zum Rückspiel zwischen dem VfB Stuttgart und Botev Plovdiv. Für die Schwaben geht es um die Einzug in die Gruppenphase und einen guten Start in die Saison.

Mit dem 1:1 aus dem Hinspiel gehen die Stuttgarter mit einer guten Ausgangsposition in die Partie gegen Plovdiv. Denn so wichtigen Auswärtstreffer erzielte Vedad Ibisevic, der drei Tage später auch im Pokalspiel gegen den BFC Dynamo traf.

Ibisevic plagt das Sprunggelenk - Ausfall droht



"Durch das Auswärtstor haben wir uns eine gute Ausgangslage für das Rückspiel geschaffen.", so der Torjäger. Allerdings droht der bosnische Nationalspieler für das Rückspiel auszufallen, was gleichzeitig ein herber Verlust für die Schwaben wäre.

Seit dem 2:0-Pokalsieg gegen den BFC Dynamo klagt Ibisevic über Schmerzen am Sprunggelenk. Der VfB-Stürmer konnte beim Abschlusstraining nur wenige Übungen mitmachen. Ob er auflaufen kann, wird sich erst kurzfristig bei einem Belastungstest entscheiden.

Sollte Ibisevic ausfallen, wird wohl Neuzugang Mohammed Abdellaoue für den Torjäger in die Startelf rücken. Im Mittelfeld hat Coach Bruno Labbadia im Vergleich zum Hinspiel da schon deutlich mehr Optionen.

Umzug nach Großaspach wegen Popkonzert



Hatten Christian Gentner und Martin Harnik noch im Hinspiel gänzlich gefehlt, werden sie ihm nun wieder zur Verfügung stehen. Beide kamen bereits beim Pokalsieg gegen den BFC Dynamo zum Einsatz, Gentner sogar von Beginn an.

Bevor die Schwaben jedoch die Partie bestreiten, steht noch ein Ortswechsel an. Statt den VfB-Spielern, wird Popstar Robbie Williams den Massen in der heimischen Mercedes-Benz Arena einheizen. Der VfB weicht daher in die 7.500 Zuschauer fassende comtech Arena in 30 Kilometer entfernte Großaspach aus.

Labbadia auf einer Linie mit Führungsrige



Das Rückspiel (Live-Ticker 20.20) ist für den VfB Stuttgart von großer Bedeutung, auch in Hinblick auf die anstehenden Wochen. "Man holt sich durch Erfolge Selbstvertrauen, das führt immer auch zu einer guten Stimmung im Verein. Ein guter Start hilft dann auch, hier und da kleine Dämpfer besser zu verarbeiten zu können, wenn sie mal kommen sollten", äußerte sich Mittelfeldspieler Alexandru Maxim gegenüber bundesliga.de nach dem Euro-League-Hinspiel.

Auch Labbadia hält einen guten Start für äußerst wichtig. Der 47-Jährige will die Euphorie mittragen, ist überzeugt von "einer geilen Saison" seiner Mannschaft. Labbadia sieht sich auf einer Linie mit Sportdirektor Bobic und Präsident Bernd Wahler. Von internen Unstimmigkeiten möchte der Coach nichts wissen: "Wir haben keine unterschiedlichen Zielsetzungen, schon gar keine konträren", sagte er.