München - Selbst wenn der FC Bayern München nach dem definitiv Deutscher Meister 2013 gewesen wäre, hätte es keine Feier gegeben. Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hatte betont, dass sich die Mannschaft nach dem Abpfiff am Samstag direkt auf Juventus Turin konzentrieren müsse.

Am Dienstag reist der italienische Rekordmeister in die Allianz Arena und bittet zum Hinspiel im Viertelfinale der Champions League (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker). "Mit einem 9:2 rechne ich nicht", sagte Thomas Müller nach der Partie gegen den HSV.

Im Interview mit bundesliga.de spricht der offensive Mittelfeldspieler der Münchner über die Partie gegen Juve. Er sagt, welche Stärken die Norditaliener auszeichnen und welche Lehre man aus dem Kantersieg gegen Hamburg ziehen muss, damit es in der "Königsklasse" keine bösen Überraschungen gibt.

bundesliga.de: Herr Müller, 9:2 gegen den Hamburger SV. Haben Sie so ein Spiel schon mal erlebt?

Thomas Müller: Nein. (lacht) Ist einfach so.

bundesliga.de: Hätten Sie gerne noch Ihr Tor gemacht?

Müller: Man wehrt sich nie gegen ein eigenes Tor, aber das tut nichts zur Sache. Ich hätte gerne als Mannschaft noch das zehnte gemacht, aber ob's jetzt neun oder zehn sind, das ist am Ende egal.

bundesliga.de: Wann haben Sie zuletzt zweistellig gewonnen?

Müller: Zweistellig? Boah. (überlegt) In der Jugend habe ich zuletzt zweistellig gewonnen.

bundesliga.de: Inwiefern taugt das Spiel zur Vorbereitung auf die Partie gegen Juventus Turin am Dienstag?

Müller: Das werden wir sehen. Man hat gesehen, dass die Einstellung stimmt und unser Kader sehr breit ist, dass wir sehr viel Qualität haben. Und es hat gezeigt, dass wir in der Defensive an Standards wieder arbeiten müssen.

bundesliga.de: Sie sprechen die beiden Gegentore des Hamburger SV an. Was war da los?

Müller: Wir haben zweimal das Kopfballduell verloren und dann war der Ball drin.

bundesliga.de: Das sollte am Dienstag allerdings nicht passieren.

Müller: Das wäre hilfreich, wenn es nicht passiert. Und deshalb sollten wir das abstellen.

bundesliga.de: Wie schlägt man denn Juventus Turin?

Müller: Das wird ein interessantes Spiel. Juventus hat eine sehr geschlossene Mannschaft. Sie verteidigen sehr gut und sind auch bei Kontern gefährlich. Es wird ein ganz anderes Spiel als gegen den HSV. Mit einem 9:2 rechne ich nicht.

bundesliga.de: Was sind die Ziele für Dienstag?

Müller: Wir wollen uns ein gutes Ergebnis fürs Rückspiel erarbeiten. Wie genau das dann aussehen wird, werden wir sehen.

bundesliga.de: Ohne Gegentor zu bleiben, wäre sicherlich ein guter Anfang.

Müller: Das ist richtig.

Aus der Allianz Arena berichtet Gregor Nentwig