Für die norddeutschen Rivalen VfL Wolfsburg und Werder Bremen war das Duell in der Volkswagen Arena richtungweisend für die letzten drei Spiele der Saison. Die Gastgeber, mit sieben Siegen in den acht Spielen zuvor die "Mannschaft der Stunde" in der Bundesliga, wollten sich näher an die Europa-League-Plätze schieben, und die Gäste träumen von der Champions League.

Am Ende hatten die Bremer den 1:2-Rückstand zur Pause durch Dzeko und Grafite beim zwischenzeitlichen Ausgleich durch Torsten Frings vom Elfmeterpunkt dank der Treffer von Claudio Pizarro, erneut Frings und Hugo Almeida in ein 4:2 verwandelt und waren an Bayer Leverkusen vorbeigezogen.

Kein Platz für Wolfsburgs Dreieck

"Ich freue mich über Rang 3. Wenn wir so weitermachen, spielen wir in der Champions Lague" freute sich Clemens Fritz über das Spiel der "Grün-Weißen".

"Was wir in der ersten Halbzeit falsch gemacht haben, haben wir in der zweiten richtig gemacht. Wir waren näher an den Gegenspielern. Dem Dreieck Misimovic, Dzeko und Grafite darf man einfach nicht zu viel Raum lassen", beschrieb der Nationalspieler den Grund für den Auswärtssieg.

Neue Motivationsspritze für Werder

"Klar wollen wir in die Champions League", erklärte Naldo auf Frage von bundesliga.de: "Seit feststeht, dass wir im Pokalfinale stehen und damit selbst bei einer Niederlage in der Europa League dabei sind, mussten wir uns neue Ziele setzen, um die Motivation hochzuhalten. Das war natürlich ein sehr wichtiger Sieg." Die Frage, ob er einen Sieg im DFB-Pokal über den FC Bayern München oder das Erreichen der Champions League vorziehe, stellt sich dem Brasilianer nicht: "Wir wollen beides!"

"Und das können wir auch schaffen, wenn wir so weiterspielen", so Naldo weiter, "auch wenn wir neben dem 1. FC Köln noch auf die Spitzenclubs Schalke 04 und den HSV treffen."

Und was soll schiefgehen, wenn jetzt auch noch Torsten Frings "Tore macht, wie ein Brasilianer. Das schafft er sonst nicht mal im Training", lästerte Naldo mit einem Augenzwinkern.

Frings: "Ich kann auch Fußball spielen"

"Ich kann auch Fußball spielen. Das hättet ihr wohl nicht gedacht", frotzelte ein darauf angesprochener Frings zurück. Und auch der zweimalige Torschütze glaubt fest an das Erreichen der "Königsklasse".

"Das war toller Fußball von beiden Mannschaften. In der zweiten Halbzeit konnten wir das ohnehin schon hohe Tempo der Partie und damit den Druck auf Wolfsburg erhöhen. Da konnten die nicht mehr mithalten. Wir haben eine starke Mannschaft."

"Können noch zulegen"

"Ich habe schon im Winter nach unserer Negativserie gesagt, dass wir die Champions League noch erreichen können. Damals wurde ich belächelt", sieht sich Geschäftsführer Klaus Allofs bestätigt.

Und Bremen habe an diesem sonnigen Samstagnachmittag noch "lange nicht alles gezeigt. Wir können noch zulegen", lautete die Kampfansage von Fritz.

Die Konkurrenz wird's vernommen haben.

Aus Wolfsburg berichtet Jürgen Blöhs

Ersteigern Sie eines der Original-Trikots der Stars der Aktion "Sportler für Sportler"!

Spielen Sie mit dem Tabellenrechner die Entscheidungen im Titelrennen und im Abstiegskampf selbst durch!