Die Schulterverletzung von Rene Adler ist auskuriert und der Torwart wird am Samstag in Hamburg spielen. Dagegen muss Cheftrainer Bruno Labbadia um andere Akteure bangen.

Zumindest in einer Hinsicht kam die Länderspielpause für Bayer 04 ganz gelegen, denn so verpasste René Adler kein weiteres Bundesligaspiel mehr. Der Torwart hat seine Schulterverletzung überstanden und trainierte in dieser Woche wieder mit der Mannschaft.

Castro fällt wohl aus

Dem Einsatz am Samstag beim Gastauftritt in Hamburg steht somit nichts mehr Wege. "Erstmal muss man Benedikt Fernandez loben, der seine Sache sehr gut gemacht hat. Auf ihn ist Verlass, aber natürlich sind wir froh, dass René Adler wieder da ist. Er ist gut vorbereitet und strahlt die Zuversicht aus, die wir am Samstag sehen wollen", sagt Bayer 04-Cheftrainer Bruno Labbadia.

Nicht ganz so positiv, wie bei René Adler sieht es dagegen bei Gonzalo Castro aus. Der Rechtsverteidiger wurde nach seinem Muskelfaserriss behutsam wieder aufgebaut, doch das erste Mannschaftstraining musste er am Donnerstag nach einer Stunde abbrechen, weil er erneut etwas gemerkt hat. "Gonzalo kommt fürs Spiel eher nicht in Frage. Auf seiner Position hat sich Henrique bewährt, aber es gibt dort auch keine Alternativen", erklärt Labbadia.

Fragezeichen hinter Helmes

Ein kleines Fragezeichen steht auch hinter dem Einsatz von Stürmer Patrick Helmes, der mit einer leichten Sprunggelenksverletzung vom 3:3 der deutschen Nationalmannschaft in Finnland heimkehrte. Gespannt ist man bei Bayer 04 derzeit, wie Arturo Vidal von seiner Länderspielreise zurückkommt. Der Chilene spielte am Mittwochabend noch in Santiago gegen Kolumbien (4:0) und wird am Freitag direkt im Mannschaftshotel in Hamburg erwartet.