München - Bei Eintracht Frankfurt ist es derzeit, als ob die Seuche ausgebrochen wäre. Anstatt mit einem erholten Kader in die Rückserie zu gehen, haben die Hessen vor dem Start große Sorgen.

Besonders an Defensivkräften mangelt es der Eintracht vor dem Rückrundenstart gegen Hannover 96 (So., ab 15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio). Marco Russ, Maik Franz, Chris, Nikola Petkovic und Aleksandar Vasoski fallen verletzungsbedingt aus. Außenverteidiger Georgios Tzavellas konnte am Freitag immerhin schon wieder mittrainieren.

Skibbe: "Clark wird wohl spielen"

Für Trainer Michael Skibbe ist nun guter Rat teuer, er muss improvisieren. "Ricardo Clark wird wohl spielen. Ob daneben Kevin Kraus auflaufen wird, ist wahrscheinlich, aber noch nicht sicher", so der Coach. Für den 18-jährigen Kraus wäre es sein Bundesligadebüt. Der Youngster aus der Regionalliga misst 1,90 Meter und gilt als kopfballstark. "Kevin und Ricardo haben unser Vertrauen", betont Skibbe: "Die beiden haben das in der Türkei gegen Köln gut gemacht."

Einen enorm großen Vorteil sieht Hannovers Moritz Stoppelkamp in der Defensiv-Misere der "Adler" jedoch nicht: "Wir müssen in Frankfurt mit derselben Leidenschaft auftreten wie in der Hinrunde. Frankfurt wird uns alles abverlangen."

Ya Konan ist zurück

Während den Gastgebern die Abwehrmänner ausgehen, ist in Hannovers Offensivabteilung der Star zurück. Der genesene Top-Stürmer Didier Ya Konan, der sich im Trainingslager an das Mannschaftstraining herangetastet hat und seit Beginn dieser Woche wieder die volle Belastung mitgehen konnte, wird wieder mitmischen.

"Didier hat nach seiner Operation eine gute Präsenz gezeigt, dabei nichts eingebüßt und belebt das Offensivspiel. Er wird auch gegen Frankfurt Torgefahr ausstrahlen", sagte Trainer Mirko Slomka. Auch jene Spieler, die unter der Woche Probleme hatten - wie Christian Schulz (Rückenprobleme) und Karim Haggui (Schmerzen im Halswirbelbereich) - meldeten sich für das Spiel gegen Frankfurt wieder einsatzbereit.

Ersatztorwart Markus Miller befindet sich nach absolvierter Reha noch im Aufbautraining. Ron-Robert Zieler sitzt für den Fall der Fälle auf der Bank. Carlitos und Leon Andreasen sind die anderen Rekonvaleszenten, die sich noch im Aufbau befinden. Angeschlagen ist zudem DaMarcus Beasley. Seit dem Trainingslager machen dem US-Amerikaner muskuläre Probleme zu schaffen.

Slomka erwartet zähes Ringen

Hannover-Coach Slomka rechnet mit einer engen Partie. "Schon das Hinrundenspiel zuhause war ein Spiel auf Messers Schneide, was so oder so hätte ausgehen können. Es wird darauf ankommen, wer den längeren Atem behält." Im eigenen Rund werden die Frankfurter dagegen versuchen "dominant zu spielen", weiß der Übungsleiter.

Bei einem Auswärtssieg am Sonntag könnte sich Hannover weiter in den Europapokalplätzen festsetzen. Davon, den Blick nach oben zu richten, nimmt der Trainer jedoch auch im Falle eines Erfolgs Abstand: "Bleiben wir bei der Realität und versuchen unseren guten Platz zu verteidigen." Slomka weiß um die Schnelllebigkeit der Tabellenkonstellation: "Dass die Bayern noch vorbeiziehen werden, ist unbestritten. Es gibt viele Vereine, von denen man mehr erwartet hat. Unser erstes Ziel bleibt weiterhin, so schnell wie möglich 40 Punkte zu sammeln und dann erst eine neue Zieldefinition festzulegen."