Mit Riesenschritten geht es für die besten Fußballer der Welt in Richtung Weltmeisterschaft in Südafrika. Aus dem Kreis der besten Mittelfeldspieler fallen Michael Ballack oder Michael Essien verletzungsbedingt aus. Auch das Top-Duo der Saison 2009/10 des Offiziellen Bundesliga Managers (OBM) muss sich die WM im Fernsehen anschauen.

Zvjezdan Misimovic hatte mit Bosnien-Herzegovina schon eine Hand am WM-Ticket, scheiterte aber knapp in den Play-Offs an Portugal. Im OBM dominierte Misimovic das Mittelfeld mit außergewöhnlichen Werten und gewaltigem Vorsprung.

Carlos Eduardo wird Vize

Der Edeltechniker des VfL Wolfsburg erreichte einen Quotienten aus Vorlagen und Toren von 0,61 Prozent und verwies Carlos Eduardo (0,43) mit Fernglas-Abstand auf Platz 2.

Auch die Nummer zehn von 1899 Hoffenheim wird die WM nur als Zuschauer erleben. Brasiliens Nationaltrainer Carlos Dunga verzichtete auf Eduardo, dem natürlich auch ein großer Kreis an Konkurrenten im hervorragenden brasilianischen Mittelfeld gegenüber stand.

Trochowski bester Deutscher

Zum Beispiel Josué, dessen Stärken eher in der Defensive und Organisation liegen. Der Wolfsburger schnitt im virtuellen Bundesliga-Mittelfeld als drittbester Profi ab (0,42). VfL-Kapitän Josué fand die Berücksichtigung Dungas und wird versuchen, den sechsten WM-Titel mit den Südamerikanern zu holen.

Als bester deutscher Spieler erreichte Piotr Trochowski den 4. Platz im OBM-Ranking. Der Hamburger mit den gefährlichen und unberechenbaren Weitschüssen landete mit minimalem Rückstand (0,42) hinter Josué. Trochowski hat gute Chancen, sein Können auch für die deutsche Elf in Südafrika zeigen zu können.

HSV stark vertreten

Grundsätzlich haben die Profis des HSV eine sehr gute Rolle im OBM-Mittelfeld gespielt. Neben Trochowski belegen auch Zé Roberto (5.) und David Jarolim (7.) vordere Plätze. Das laufstarke Duo zählte auch in der Bundesliga und im Europapokal zu den beständigsten Hamburgern.

Zwischen den zwei HSV-Akteuren hat sich der erste Bayern-Star platzieren können: überraschenderweise Anatoliy Tymoshchuk (0,41). Virtuell überzeugte der Ukrainer wesentlich eher als auf dem Bundesliga-Rasen.

Robben mit toller Aufholjagd

Auch Renato Augusto hat eine bessere virtuelle als reale Saison hinter sich. Der Leverkusener fand –auch verletzungsbedingt – in der Bundesliga-Rückrunde nicht mehr zu gewohnter Form. Anders als Mesut Özil, der gegen Saisonende immer besser aufspielte. Der Bremer Nationalspieler landete in der OBM-Auswertung auf Platz 9.

Am Ende der Top 10 rangiert der wohl beste Mittelfeldspieler der abgelaufenen Bundesliga-Spielzeit: Arjen Robben. Der Bayern-Überflieger stieg bekanntlich erst später im OBM ein und legte noch eine famose virtuelle Aufholjagd hin. In der OBM-Saison 2010/11 sollte ein fitter Robben in der Lage sein, Zvejzdan Misimovic einen heißen Kampf um die Spitzenposition zu liefern!

Die OBM-Top 10 der Mittelfeldspieler

1. Zvjezdan Misimovic (VfL Wolfsburg / Quotient 0,68)
2. Carlos Eduardo (1899 Hoffenheim / 0,43)
3. Josué (VfL Wolfsburg / 0,42)
4. Piotr Trochowski (Hamburger SV / 0,42)
5. Zé Roberto (Hamburger SV / 0,41)
6. Anatoliy Tymoshchuk (FC Bayern / 0,41)
7. David Jarolim (Hamburger SV / 0,40)
8. Renato Augusto (Bayer Leverkusen / 0,40)
9. Mesut Özil (Werder Bremen / 0,39)
10. Arjen Robben (FC Bayern / 0,39)