Zusammenfassung

  • Im zweiten Bundesliga-Spiel erzielt Michy Batshuayi seinen dritten Treffer

  • Auch mit seinem Saltojubel beeindruckt "Batsman" bei seinem Heimdebüt

  • Batshuayi: "Ich bin sehr glücklich"

Dortmund - Zweites Spiel, dritter Treffer – und den Jubel-Salto beherrscht er auch so gut wie Vorgänger Aubameyang: Michy „Batsman“ Batshuayi trifft weiter, wie er will, und hat beim 2:0-Sieg von Borussia Dortmund über den Hamburger SV da weitergemacht, wo er in der Vorwoche in Köln angefangen hat. Dem ersten Heim-Tor folgte nach dem Spiel noch eine ganz dicke Liebeserklärung des Stürmers an die BVB-Fans.

Erst zögerte Michy Batshuayi, blickte immer wieder hinaus zum Linienrichter. In die scharfe Hereingabe von Christian Pulisic war er nach 49 Minuten am langen Pfosten hineingerauscht. Aus knapp fünf Metern hatte er den Ball ins Hamburger Tor gedrückt, nachdem er sich im Rücken der HSV-Abwehr davon gestohlen hatte. Wirklich kein Abseits, schien sein Blick zu fragen. War es tatsächlich nicht – und so setzte der belgische Neuzugang in Reihen des BVB das um, was er Stadionsprecher Nobby Dickel in der Woche in einem Interview schon versprochen hatte. Radwende und Rückwärtssalto – so schön hat sonst nur Pierre-Emerick Aubameyang gejubelt.

© gettyimages / Oliver Hardt/Bongarts

Nach der perfekten Einlage mitten vor der Südtribüne feierten die Fans ihren neuen Helden noch ein bisschen lauter. Selbst Peter Stöger zeigte sich mächtig beeindruckt, "nachdem ich nie weiter als bis zur Rolle gekommen bin. Dass das überhaupt bei einem Kicker funktioniert, ist eher selten, würde ich sagen." Batshuayi selbst postete das Salto-Foto stolz in seiner Instagram-Story und kommentierte trocken: "Batsman begins…".

Großes Lob von den BVB-Kollegen

Mit seinem Doppelpack in Köln und seinem Tor gegen die Hamburger hat der 24-Jährige seine Knipser-Qualitäten direkt eindrucksvoll unter Beweis gestellt. "Wir brauchen vorne einen, der die Dinger macht - das tut er", lobte Marco Reus. Dabei hat sich Batshuayi jetzt schon zwei Mal als Mann für das wichtige 1:0 erwiesen. Das gilt besonders für die Partie gegen den HSV, denn eine Halbzeit lang hatten sich die Dortmunder mehr als schwer getan und kaum Chancen herausgespielt.

© gettyimages / Oliver Hardt

Eine der wenigen Möglichkeiten hatte – natürlich – Batshuayi: Nach 23 Minuten war er aber nach schöner Vorarbeit von Reus und Flanke von Toljan noch knapp gescheitert. Am Ende war es kein Zufall, dass der Batsman mit vier Torschüssen auch der abschlussfreudigste Spieler auf dem ganzen Platz war.

>>> "Ich bin sehr glücklich über das Tor & den Sieg" – Stimmen zum Heimsieg (bvb.de)

Dankeschön an die Unterstützung der Fans

Beflügelt wurde Michy Batshuayi dabei ganz offenbar auch von der imposanten Kulisse. Über 81000 Fans – darauf hatte er sich schon seit Tagen gefreut. Nach dem Spiel ließ er über seinen Twitter-Account auch jedermann daran teilhaben, wie sich das Heimdebüt denn nun angefühlt hat. Der Belgier twitterte das Bild eines Arms mit Gänsehaut und dem Kommentar: "Wenn du zum ersten Mal im Signal Iduna Park spielst." Kurz darauf schickte er noch ein dickes Dankeschön für die "unglaubliche Unterstützung" an die Fans hinterher.

Keine Frage: Der Stürmer hat sich im Schnelldurchgang beim BVB integriert, ist bei Anhängern und Mitspielern schon gleichermaßen angekommen. Dank seiner Treffer stimmt auch im Verein wieder die Richtung, was Batshuayi nach dem Abpfiff entsprechend zufrieden kommentierte: "Ich bin sehr glücklich. Wichtig ist, dass wir den zweiten Sieg eingefahren haben und in der Tabelle oben dranbleiben. Das Zusammenspiel wird immer besser – da mache ich mir keine Sorgen."

Aus Dortmund berichtet Dietmar Nolte