Der 1. FC Nürnberg und sein Trainer Michael Oenning trennen sich. Das gab Präsident Franz Schäfer am Montag, 21. Dezember 2009, bekannt.

Schäfer begründete: "Nach langen Gesprächen und Analysen haben wir entschieden, dass wir uns von unserem Chef-Trainer Michael Oenning trennen werden. Uns allen tut dieser Schritt sehr leid, wir sind nicht angetreten, einen Trainer-Wechsel zu vollziehen, sondern in der Bundesliga zu bleiben", unterstrich der 74-Jährige.

Nachfolger soll schnell gefunden werden

Schäfer bedankte sich ausdrücklich bei Michael Oenning für seine Arbeit und hob vor allem das Erreichen der Relegation und den Aufstieg im Mai 2009 hervor. Die Verantwortlichen des 1. FCN wünschten ihm alles Gute auf seinem weiteren sportlichen Weg.

Oenning war im Februar 2008 als Co-Trainer an den Valznerweiher gekommen und übernahm den Zweitligisten im August desselben Jahres vom bisherigen Chef-Trainer Thomas von Heesen. Unter Oenning gelang dem 1. FCN in diesem Sommer die Rückkehr in die Bundesliga.

In den nächsten Tagen wird schnellstmöglich ein Nachfolger für Michael Oenning verpflichtet. Co-Trainer Armin Reutershahn bleibt Co-Trainer des 1. FC Nürnberg.