Köln - Ganz Fußball-Deutschland schaut am Mittwoch auf die Münchner Allianz Arena, wenn der FC Bayern München den Überraschungs-Aufsteiger RB Leipzig zum Duell um Platz eins empfängt. Auch Michael Ballack freut sich auf dieses Spitzenspiel. Im Exklusiv-Interview mit Bundesliga.de spricht der ehemalige Mittelfeldstratege der Bayern über den Weg beider Teams in dieser Hinrunde, was für eine Partie er erwartet und warum der Aufsteiger nicht einbrechen wird.

>>> Zum Matchcenter #FCBRBL

bundesliga.de: Herr Ballack, wie groß ist Ihre Vorfreude auf das Spitzenspiel zwischen Bayern München und RB Leipzig?

Michael Ballack: Es erwartet uns ein tolles Finale vor der Winterpause. Das verspricht ein hochkarätiges Spiel zu werden. Fußballerisch sollte es auch ein Leckerbissen werden, denn beide Mannschaften spielen gerne nach vorne. Offensiv sind sie sehr gut bestückt. Auf der einen Seite RB Leipzig als Aufsteiger mit einem neuen Konzept und vielen Investitionen in die Infrastruktur, und auf der anderen der FC Bayern, der um seine Vormachtstellung kämpft. Das verspricht einiges.

Video: Die 5 besten Bayern und Leipziger im Fantasy Manager

>>> Hol Dir jetzt die Stars von Bayern und Leipzig im Fantasy Manager!

bundesliga.de: Gehen Sie von einem spektakulären Duell aus?

Ballack: Natürlich sind die Erwartungen bei solchen Spielen immer besonders groß. Aber man kann durchaus davon ausgehen, dass es ein Top-Spiel wird. Vor heimischem Publikum will der FC Bayern natürlich gewinnen. Und die Leipziger haben schon mehrfach bewiesen, dass sie auch in der Fremde gewinnen können. So sieht auch ihre Philosophie aus, nämlich zu versuchen, jedes Spiel für sich zu entscheiden. Man hat sofort in dieser Saison gesehen, dass RB mit einem Punkt auf fremdem Boden nicht immer zufrieden ist. Zudem hat Leipzig auch schon ein paar große Mannschaften geschlagen. Außer Dortmund gibt es kaum Mannschaften in der Bundesliga, die nach München fahren und dort auf Sieg spielen. Das wird bei Leipzig aber wohl der Fall sein. Davon gehe ich zumindest aus.

bundesliga.de: Sind Sie sehr überrascht, dass Leipzig in der Bundesliga so schnell so gut eingeschlagen hat?

Ballack: Klar. Es ging alles sehr schnell. Ich glaube aber, dass RB in der Rückrunde auch nicht einbrechen wird. Zwar ist die Mannschaft noch relativ jung, viele Spieler haben noch keine große Bundesliga-Erfahrung, und die Frage ist auch, wie sie dann mit Niederlagen umgeht. Die Erste (0:1 in Ingolstadt) hat Leipzig gut weggesteckt. Gegen Hertha haben sie eine beeindruckende Leistung hingelegt. Das zeigt schon, dass sie mit so einer Situation gut umgehen können. Leipzig scheint mir gefestigt zu sein. Ich erwarte RB weiter stabil und weit oben in der Tabelle, auch weil sie spielerisch richtig gut sind.

bundesliga.de: Wie fällt Ihr bisheriges Fazit über den FC Bayern unter Carlo Ancelotti aus?

Ballack: Die individuelle Klasse hat die Bayern in mehreren Spielen gerettet, wie zuletzt in Darmstadt. Manchmal wirkt es so, als hätte die Umstellung von Pep Guardiola zu Ancelotti noch nicht gegriffen. Aber bei einem Trainer-Wechsel braucht es eine gewisse Zeit, bis die Spieler die neuen Automatismen verinnerlichen. Nach wie vor hat der FC Bayern den stärksten Kader in Deutschland. Und im Endeffekt ist das der Grund, warum er immer noch ganz oben steht. Die Leistungen waren in dieser Saison nicht immer top, aber der FCB ist jetzt vier Mal hintereinander Deutscher Meister geworden. Die Motivation mit dem gleichen Kader immer hochzuhalten ist nicht so einfach.

bundesliga.de: Was sagt Ihr Bauchgefühl? Wie geht das Spiel aus?

Ballack: Momentan spricht die Form eher für Leipzig. Wobei man weiß, dass der FC Bayern jederzeit in der Lage ist, den Schalter umzulegen. Ein Spiel wie gerade in Darmstadt ist sicherlich kein Maßstab. Die Motivation wird jetzt ganz anders sein, die Spieler werden mental ganz anders drauf sein, weil sie wissen, dass Leipzig derzeit punktgleich ist. Auch die Atmosphäre im Stadion wird heiß sein. Die Bayern haben schon einen Vorteil zu Hause und ich sehe sie auch gewinnen, obwohl sie nicht mehr so dominant auftreten wie unter Pep.

Das Gespräch führte Alexis Menuge