Der mexikanische Verband hat Trainer Sven-Göran Eriksson nach nur zehn Monaten entlassen und damit die Konsequenzen aus der bislang enttäuschend verlaufenen WM-Qualifikation gezogen.

Die Azteken liegen nach dem 1:3 in Honduras am Mittwoch derzeit nur auf dem vierten Platz der CONCACAF-Zone und müssen um die Teilnahme an der WM-Endrunde in Südafrika bangen. Der Nachfolger steht noch nicht fest.

Eriksson hatte erst im Juni vergangenen Jahres das Traineramt in Mexiko übernommen, konnte den hohen Erwartungen aber nicht gerecht werden. Zuvor war der Schwede, der von 2001 bis 2006 die englische Nationalmannschaft trainiert und zweimal ins WM-Viertelfinale geführt hatte, bereits bei Manchester City gescheitert.