Die Frage nach dem besten Fußballer der Welt ist schwer zu beantworten. Wie soll das auch gehen? Zu viele Topstars zeigen Woche für Woche ihr tolles Talent.

Zwei Namen fallen bei der Aufzählung der besten Kicker der Welt immer wieder: Lionel Messi und Franck Ribery.

Auf das Duo kommt es an

Die Stars des FC Barcelona und des FC Bayern. Am Mittwoch (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) treffen die beiden Filigrantechniker im Camp Nou zu Barcelona aufeinander.

Im Hinspiel des Viertelfinals der Champions League werden die beiden Stars eine besondere Rolle einnehmen. Trotz vieler hochkarätiger Namen sind Messi und Ribery bei ihren Clubs praktisch unersetzlich.

bundesliga.de hat im Vorfeld des Top-Duells beide Spieler gegenüber gestellt. Dabei geht es nicht nur um Stärken und Schwächen. bundesliga.de stellt Gemeinsamkeiten fest und erinnert an ganz besondere Momente.

Bärenstarkes Duell

Franck Ribery und Lionel Messi - sie spielen nicht nur schönen, sondern auch sehr erfolgreichen Fußball. Dies beweist die Statistik-Datenbank von bundesliga.de. In der bisherigen Champions-League-Saison erzielte Messi bereits sechs Tore, Ribery kommt auf insgesamt drei Treffer. Der Franzose legte zudem zu vier Toren auf, beim Argentinier sind es drei. In Sachen Flanken liegt Ribery mit 31:9 vorne, auch bei der Genauigkeit (26-22 Prozent) hat der Bayern-Star die Nase vorn. Betrachtet man die Ligaleistungen, ist Barcelonas Messi im Vergleich vor allem durch seine Torgefahr klarer Punktsieger. 19 Tore erzielte das "Wunderkind" in der Primera Division bei 26 Einsätzen, hinzu kommen zehn Assists. Ribery erzielte in der Bundesliga-Saison 2008/09 sechs Treffer, vier Mal legte der Dribbler zu Toren auf. Allerdings kommt Ribery auch nur auf 15 Bundesliga-Einsätze. Auch wenn diese Ligafakten weit auseinanderliegen: Beide Superstars sind für ihre Mannschaften unersetzlich.

Magische Momente

Vorbei am Ersten, vorbei am Zweiten, schnelles Solo in den Strafraum, der Dritte und der herbeigeeilte Zweite mit einer Körpertäuschung am Boden, der Vierte ist auch kein Problem, jetzt noch der Torwart als Fünfter, ach und der Sechste auf der Linie kommt auch zu spät - Tor, Tor, Tor! Wahnsinn! Lionel Messi im April 2007 im Pokal gegen den FC Getafe. Endergebnis? Wen interessiert's, einfach ein unglaubliches Tor! Schwenk rüber nach Bremen: 79. Minute im August 2007 beim Spiel Werder Bremen gegen Bayern München. Ribery nimmt den Ball am eigenen Strafraum mit der Brust an, lässt die Kugel sanft auf den Fuß fallen und dreht sich samt Leder um den damaligen Bremer Christan Schulz - der Ball scheint in diesen Augenblicken am Fuß des Franzosen zu kleben. Wenige Sekunden später macht Hamit Altintop nach Vorlage von Ribery und Luca Toni das Tor für die Bayern. Das Endergebnis des Spiels rückt auch hier in den Hintergrund!

Die Schattenseiten des Lebens...

Lionel Messi und Franck Ribery gehören zu den Weltstars des Fußballs. Sie verzücken jede Woche ihre Fans mit tollen Leistungen, atemberaubenden Tricks und schönen Toren. Doch das Schicksal hat es nicht immer gut gemeint mit den beiden Superstars. So verhinderte eine hormonell bedingte Störung den Wachstum Leo Messis: Mit 12 Jahren war der schüchterne Argentinier gerade Mal 1,43 Meter groß. Das benötigte Medikament kostete 900 Dollar im Monat - finanziert durch den FC Barcelona. Mit 13 Jahren wechselte der Argentinier zu den Katalanen. Der erste Vertrag wurde übrigens auf einer Serviette unterschrieben. Auch Bayerns Ribery hatte es nicht immer leicht: Im Alter von zwei Jahren erlitt der Franzose bei einem Autounfall schwere Verletzungen, deren Narben auch heute noch in seinem Gesicht erkennbar sind. Vielleicht sind beide gerade deswegen so tolle Genussfußballer - sie haben gelernt jeden Augenblick auf dem Fußballplatz zu genießen.

Die besseren Hälften

Ihr Privatleben leben beide Superstars nicht öffentlich aus. Sowohl der extrovertierte Ribery als auch der eher schüchterne Messi laufen mit ihren Familien nicht vor jede Kamera. Franck Ribery ist mit Wahiba (gebürtige Belhami) verheiratet, aus Liebe zu ihr konvertierte er 2002 zum Islam, nahm den arabischen Namen Bilal an. So stellte er sich übrigens auch 2007 in der Kabine bei seinen Kollegen vor. Wahiba stammt aus Algerien, ist gemeinsam mit Tochter Hiziya ständiger Gast bei den Heimspielen des FC Bayern in der Allianz Arena. Das Paar, das sich seit der Schulzeit kennt, hat neben Hiziya noch eine Tochter. Ganz so weit ist Leo Messi noch nicht. Zumindest ist die spanische und argentinische Presse nun überhaupt froh, endlich herausgefunden zu haben, wem der Superstar sein Herz geschenkt hat. Sie heißt Antonella, stammt aus Rosario, genauso wie Messi. Die Studentin für Ernährungs- wissenschaften ist die Schwester des besten Freundes Messis. Antonella besuchte Lionel zuletzt in Barcelona. Die iberischen Paparazzi waren entzückt...