München - Borussia Dortmund sichert sich bereits zwei Runden vor Schluss die Deutsche Meisterschaft, die vierte seit Bestehen der Bundesliga. Dabei leistet der 1. FC Köln Schützenhilfe, indem er den rheinischen Rivalen Bayer Leverkusen mit 2:0 bezwingt, während der BVB im eigenen Stadion den 1. FC Nürnberg mit dem gleichen Resultat besiegt. Danach kennt der Jubel in Dortmund keine Grenzen mehr.

Richtig Spannung kam eigentlich nicht auf. Die Borussia hatte mit den beiden unglaublich souverän herausgespielten 3:1-Siegen in Leverkusen und München frühzeitig die Konkurrenz geschockt und immer mit einem komfortablen Punktepolster die Tabelle angeführt. Nur nach dem 29. und 31. Spieltag betrug der Vorsprung auf den einzig verbliebenen Verfolger Leverkusen "nur" fünf Zähler.

Auch Sahins Ausfall stoppt BVB nicht

Der BVB zog sein Ding unbeirrt und souverän durch, ohne in Gefahr zu geraten oder einzubrechen und feierte gegen Nürnberg . In den fünf Spielen im April holt die Elf von Jürgen Klopp zehn Punkte und verkraftet auch den verletzungsbedingten Ausfall von Spielmacher Nuri Sahin im entscheidenden Schlussspurt.

Der neue Meistertrainer beweist auch ein hohes Maß an Sensibilität, als er Dede, den dienstältesten Dortmunder Spieler, noch einige Einsatzzeiten schenkt, nachdem dieser sportlich von Marcel Schmelzer überholt worden war und nur noch ein Reservistendasein fristete.

Van Gaal in München entlassen

Während die Dortmunder sich auf ihre Meisterfeier vorbereiteten, waren beim Titelverteidiger Bayern München dunkle Wolken aufgezogen. Nach dem 1:1 im bayrischen Derby in Nürnberg am 29. Spieltag kommt es zum Knall. Trainer Louis van Gaal wird entlassen. Auch die immerhin zehn Punkte in seinen letzten vier Meisterschaftsspielen konnten ihn nicht mehr vor dem Rauswurf retten.

Der exzentrische Niederländer stolpert letztendlich über seine hochumstrittene und gegen den ausdrücklichen Rat der Vereinsführung durchgesetzte Entscheidung, statt des etablierten Keeper Jörg Butt auf den Youngster Thomas Kraft zu setzen. Dieser patzt in Nürnberg entscheidend, auch weil er sich an die Order des Trainer gehalten hatte.

Kraft patzt, Jonker übernimmt

Van Gaal hatte von seinem Keeper verlangt, Bälle keineswegs ins Aus zu dreschen, sondern immer einen Mannschaftskollegen anzuspielen. In Nürnberg wagt Kraft einen riskanten Pass auf Philipp Lahm, der Nürnberger Christian Eigler sprintetet dazwischen und. Die Geduld der Bayern-Bosse mit dem Trainer war nach dem abermaligen Abrutschen auf Platz 4 zu Ende, das Fass angesichts des drohenden Verpassens der Champions League übergelaufen.

In den letzten fünf Saisonspielen soll van Gaal Co-Trainer Andries Jonker den Schaden dieser vergleichsweise desaströsen Saison begrenzen und die Champions-League-Qualifikation erreichen. Im Spiel 1 nach van Gaal demontiert der FC Bayern seinen Lieblingsgegner Bayer Leverkusen mit 5:1 und wirkt befreit.

Schalkes magische Nacht in Mailand

Positive Schlagzeilen macht dagegen der FC Schalke 04 unter Ralf Rangnick. In der Bundesliga holt der neue alte Schalker Coach in den ersten drei Spielen sieben Punkte und sichert damit den Klassenerhalt. Und in der Champions League erleben die "Knappen" ihre vielleicht größte Sternstunde auf internationalem Parkett.

In Mailand überrennen die "Königsblauen" den Titelverteidiger Inter mit 5:2. Zwei Mal trifft Edu, ein Tor steuern Matip und Raul bei, ein Eigentor kommt hinzu. Auch im Rückspiel bleibt Schalke hochkonzentriert und steht nach einem 2:1-Erfolg im Halbfinale, in dem jedoch Manchester United im Hinspiel auf Schalke eine Nummer zu groß ist. Trotz eines glänzenden Manuel Neuer unterliegt Schalke mit 0:2.

Schaefers Ende in Köln

Beim 1. FC Köln herrscht Unruhe. Wie fast immer. Trotz sportlichen Erfolgs ziert sich Trainer Frank Schaefer seinen Vertrag beim FC zu verlängern. Sein Verhältnis zum Sportdirektor Volker Finke wird als "belastet" beschrieben.

Erst gibt Schaefer dann bekannt, dass er zum Saisonende aufhört. Nach drei Niederlagen in Folge tritt er nach dem 31. Spieltag dann komplett zurück. Finke übernimmt und feiert zum Einstand den bereits eingangs erwähnten 2:0-Erfolg über Bayer Leverkusen. Die "Geißböcke" stehen kurz vor der Rettung.

Gladbachs Aufholjagd

Auch beim rheinischen Rivalen Borussia Mönchengladbach schöpfen sie wieder Hoffnung. Die Aufholjagd unter Lucien Favre trägt erste Früchte, am 32. Spieltag gibt die Borussia die rote Laterne an den FC St. Pauli ab.

Die Rettung scheint doch noch möglich. Zuvor hatten die "Fohlen" u.a. das Derby gegen Köln mit 5:1 gewonnen. Dabei gab der erst 18-jährige Marc-Andre ter Stegen sein Debüt im Tor, Mike Hanke glänzte mit drei Assists.

Die erhoffte Rettung ist der Frankfurter Eintracht dagegen auch unter Christoph Daum noch nicht gelungen, der keines seiner fünf Spiele als Trainer der Hessen gewinnen kann. Die Eintracht taumelt ebenso in Richtung 2. Bundesliga wie der FC St. Pauli, der aus den letzten zehn Spielen nur einen Punkt geholt hat.

Hertha feiert frühzeitig

In der 2. Bundesliga macht Hertha BSC frühzeitig , Arminia Bielefeld muss sich nach einer schlimmen Saison in die 3. Liga verabschieden. Die Traditionsvereine Eintracht Braunschweig und Hansa Rostock lassen nach der Rückkehr in die 2. Bundesliga die Sektkorken knallen.

Ansonsten werden auch im April weitere Personalentscheidungen bekannt. Manuel Neuer verkündet unter Tränen seinen Abschied aus Schalke, wohin bleibt zunächst offen. In Hoffenheim hat Trainer Marco Pezzaiuoli keine Zukunft mehr, er muss nach der Saison gehen. Zudem erklärt Weltmeister Andreas Möller seinen Rücktritt als Manager des Drittligisten Kickers Offenbach.

Lehmanns Comeback

Sein Comeback gibt dagegen tatsächlich der inzwischen 41-jährige Jens Lehmann, der sein 200. Pflichtspiel für Arsenal bestreitet, sein 148. in der Premier League. In Spanien stehen die endlosen Wochen des "Clasico" an, jenem legendären Duell zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona, das binnen weniger Tage vier Mal ausgetragen wird.

In der Liga gibt s ein Unentschieden, das Pokalfinale gewinnt Real und in der Champions League setzt sich Barca durch. Fußballerisch wird wenig geboten, eher sorgt Real-Trainer Jose Mourinho für überwiegend negative Schlagzeilen.

Das Spiel des Monats: Inter Mailand - FC Schalke 04 2:5

An diesem Spiel führt kein Weg vorbei. Schon unter Felix Magath hatte Schalke eine starke Champions-League-Saison gespielt und das Viertelfinale erreicht. Doch Magath musste seine Koffer packen, Ralf Rangnick übernahm. Und der 52-Jährige lässt Schalke anders spielen, in Mailand Fußball total.

Inter hatte mit viel Dusel die Bayern im Achtelfinale eliminiert, in der Runde der letzten acht haben sie den "Knappen" trotz zweimaliger Führung noch vor der Pause wenig entgegenzusetzen. Schon in der 1. Minute fällt das 1:0 für den italienischen Meister, das Dejan Stankovic fast von der Mittellinie erzielt. Nach 17 Minuten egalisiert Joel Matip, die erneute Inter-Führung durch Diego Milito gleicht Edu in der 40. Minute erneut aus.

Im zweiten Spielabschnitt spielt Schalke den Gastgeber an die Wand. Superstar Raul bringt die Gäste mit seinem 71. Champions-Legue-Tor (Rekord) auf die Siegerstraße, danach trifft Inter-Verteidiger Andrea Ranocchia ins eigene Tor, bevor erneut Edu den Schlusspunkt setzt. Und ganz Europa staunt über den Tabellen-Zehnten der Bundesliga...

Tobias Gonscherowski

Das Jahr 2011 im Überblick