Einen Tag vor dem Auswärtsspiel in Bochum hat Sportdirektor Christian Ziege heute seine erste Pressekonferenz in seiner Eigenschaft als Übergangstrainer Borussias über die Bühne gebracht.

"Meine eigene Person ist nicht so wichtig", sagte Ziege, für den sich die Journalisten besonders interessierten in Anbetracht der morgigen Begegnung. Auch die noch unbeantwortete Trainerfrage brannte den Pressevertretern unter den Nägeln.

Das Team ist motiviert

"Auch, wenn in diesem Geschäft nur wenig planbar ist: Wir sind bemüht, so schnell wie möglich einen Trainer hier her zu holen, damit ich meine normale Arbeit als Sportdirektor wieder aufnehmen kann." Seit eineinhalb Wochen steht der 36-Jährige zusätzlich auf dem Trainingsplatz, um den VfL auf das schwere Auswärtsspiel in Bochum vorzubereiten.

"Die Jungs haben richtig dran gezogen im Training, jeder hat sich reingehauen", so der ehemalige Nationalspieler. "Das sollte aber normal sein." Es ist wie so oft nach einem Trainerwechsel: jeder Spieler präsentiert sich vielleicht noch ein wenig mehr auf dem Platz, als er es zuvor getan hat. Spieler, die in der zweiten oder dritten Reihe standen, wittern plötzlich ihre Chance, die bisherigen Stammspieler tun alles, um ihren Platz zu erhalten.

Inwieweit es Veränderungen im Kader oder der Startelf gibt, wollte Ziege nicht verraten. Im Tor wird "ein Torwart" stehen - das ist die einzige Personalie, die er sich entlocken ließ. Dass Sebastian Schachten (Aufbautraining), Jan-Ingwer Callsen-Bracker und Soumaila Coulibaly (beide muskuläre Probleme im Oberschenkel) nicht mit dabei sein werden, ist kein Geheimnis.

Der Einsatz von Marko Marin ist fraglich

Ein Einsatz von Marko Marin ist nicht sicher. Beim 19-Jährigen, der verletzt von der U21-Nationalmannschaft zurückgekehrt ist, lautet die Diagnose "Abwarten". "In unserer jetzigen Situation helfen uns nur Leute, die einhundertprozentig einsatzfähig sind", so Ziege. Dazu gehören wohl auch die unversehrt von ihren Länderspielen zurückgekehrten Nationalspieler Filip Daems, Gal Alberman und Roberto Colautti.

"Die Mannschaft muss an sich glauben, das, was wir im Training gemacht haben, umsetzen und alles in die Waagschale werfen, um die Aufgabe in Bochum bestehen zu können", so Ziege. Nach dem heutigen nicht-öffentlichen Abschlusstraining geht es mit dem Mannschaftsbus zur Vorbereitung auf das Spiel in ein Hotel in Gelsenkirchen.