München - Medhi Benatia freut sich auf die Winterpause. Der Innenverteidiger des FC Bayern München, der am 14. August beim 5:0-Sieg der Münchener gegen den Hamburger SV das erste Tor dieser Bundesliga-Saison erzielte, zieht im Exklusiv-Interview mit bundesliga.de Bilanz dieser erfolgreichen Hinrunde. Außerdem erzählt der Marokkaner warum der FC Bayern in dieser Saison so stark wie nie ist und was er von Thomas Müller hält.

bundesliga.de: Medhi Benatia, sind Sie froh, dass nun Winterpause ist?

Medhi Benatia: Ich glaube, dass uns die Pause gut tun wird. Es gab ein Spiel alle drei Tage seit vielen Wochen und ich spüre schon, dass diese Winterpause zum richtigen Zeitpunkt kommt. Man braucht nur die Anzahl an unseren verletzten Spielern zu sehen. Es ist gut, dass wir nun regenerieren können. Wenn ich jetzt aber fit geblieben wäre, dann hätte ich gern weitergespielt, weil ich lieber in den Spiel-Rhythmus bleibe. Nun werde ich durch diese Verletzung nicht so viele Spiele verpassen.

"Nah an der Perfektion"

bundesliga.de: Sie haben bereits für Udine, den AS Rom und nun den FC Bayern gespielt. Haben Sie schon in einer solch starken Mannschaft je gespielt wie in dieser Saison?

Benatia: Nein, definitiv nicht. 2013-2014 haben wir mit dem AS Rom auch sehr viele Spiele in der Meisterschaft für uns entscheiden können und um die neunzig Punkte erreicht, aber wie wir seit Anfang dieser Saison spielen, habe ich noch nie erlebt. Es ist schon nah an der Perfektion.

bundesliga.de: Was ist das Geheimnis dieser Dominanz in der Bundesliga ?

Benatia: Wir ruhen uns nie aus. Wir haben einen unglaublichen Hunger und wollen nie nachlassen. Wir wollen nicht nur unsere Spiele für uns entscheiden, sondern versuchen mit einem hohen Ergebnis auch die Fans begeistern, was uns in den vergangenen Wochen sehr oft gelungen ist.

"Bin mit meinen Leistungen zufrieden"

bundesliga.de: Gibt es trotzdem nach dieser starken Hinrunde einen Negativpunkt?

Benatia: Dass wir ein Spiel verloren haben, und zwar bei Borussia Mönchengladbach (1:3). Aber im Borussia-Park kann man mal verlieren, auch wenn wir in der ersten Hälfte klar überlegen waren. Die Borussia steht aber nicht zufällig im ersten Drittel der Tabelle. Gleich danach konnten wir wieder eine Siegesserie starten, die wir nun so lange wie möglich fortsetzen möchten.

bundesliga.de: Welches Fazit ziehen Sie persönlich nach dieser Hinrunde?

Benatia: Es ist ebenfalls positiv, auch wenn mich wieder Muskel-Verletzungen zurückgeworfen haben. Aber mit meinen Leistungen bin ich zufrieden, sowohl in der Defensive, als auch bei unseren Standardsituationen.

"Er ist unglaublich wichtig"

bundesliga.de: Ein Wort zu Thomas Müller, der in dieser Spielzeit alles überragt?

Benatia: Thomas ist unglaublich. Er steht immer da wo er sein muss. Er "riecht" das Spiel wie kein anderer. Was mich aber am meisten imponiert, ist sein Siegeswille, egal wie der Gegner heißt und ob es sich um die Champions League oder ein Freundschaftsspiel handelt gibt er stets alles. Für den FC Bayern ist er unglaublich wichtig. Mit Robert Lewandowski versteht er sich im Sturm prächtig. Den beiden zuzuschauen ist eine Augenweide. Sie gehören zu den drei, -vier besten Stürmern der Welt.

bundesliga.de: Wie blicken Sie bereits auf das neue Jahr 2016 voraus?

Benatia: Wir wollen so viele Spiele wie möglich gewinnen und so wenig Tore kassieren wie es geht, um vielleicht auch da wieder einen neuen Rekord zu knacken.

Das Interview führte Alexis Menuge