Mönchengladbach - Max Eberl bleibt auch in den kommenden Jahren bei Borussia Mönchengladbach. Der 43 Jahre alte Sportdirektor unterzeichnete einen neuen, bis Juni 2022 datierten Vertrag beim VfL.

"Wir haben in den vergangenen Jahren einen sehr erfolgreichen Weg eingeschlagen und wir haben noch viel vor. Max Eberl ist der maßgebliche Faktor unseres sportlichen Aufschwungs und ein ganz wesentlicher Bestandteil unserer Planungen für die Zukunft. Den Vertrag mit ihm zu diesem Zeitpunkt um fünf Jahre zu verlängern, war für uns von strategischer Bedeutung", so Borussias Präsident Rolf Königs.

"Es gab in den vergangenen Monaten viele Gerüchte und Spekulationen um meine Person. Während dieser Zeit haben wir uns bei Borussia immer offen und vertrauensvoll ausgetauscht, dafür möchte ich dem Präsidium und Geschäftsführer Stephan Schippers sehr danken", so Sportdirektor Max Eberl. "Borussia Mönchengladbach ist mein Verein, ich arbeite hier in einem tollen Team mit Cheftrainer Dieter Hecking und Chefscout Steffen Korell und bin voller Tatendrang für die vor uns liegenden Aufgaben."

Max Eberl steht bereits seit mehr als 18 Jahren bei Borussia unter Vertrag. Im Januar 1999 kam er als Spieler zum VfL. Der gebürtige Niederbayer wechselte damals von der Spielvereinigung Greuther Fürth an den Niederrhein. Zuvor spielte der Rechtsverteidiger beim VfL Bochum sowie beim FC Bayern München. In der Jugend wurde Eberl 1989 mit den Bayern Deutscher B-Juniorenmeister. In seinen sechs Jahren beim VfL absolvierte Eberl 137 Partien in der 1. und 2. Bundesliga. Ein Tor gelang ihm dabei nicht, zwei Treffer bereitete er in dieser Zeit aber vor.

Im Anschluss an seine aktive Karriere war Eberl, der eine Weiterbildung zum Sportfachwirt erfolgreich abgeschlossen hat, ab Januar 2005 als Nachwuchskoordinator bei Borussia tätig. Mit dem Amtsantritt des damaligen Trainers Hans Meyer im Oktober 2008 übernahm er den Posten des Sportdirektors von Christian Ziege. Im Sommer 2010 rückte er außerdem in die Geschäftsführung der Borussia Mönchengladbach GmbH auf und hatte maßgeblichen Anteil an der sportlichen Entwicklung des Vereins bis zur mehrmaligen Teilnahme an der UEFA Champions League.