Köln - "Scout" Flo und "Coach" James hatten vielleicht ihren Spaß beim Supercup, aber während meine Kollegen zwischendurch gedanklich wahrscheinlich zu Schuhgrößen und Pfefferstreuern abschweiften, habe ich unzählige Daten analysiert und werde Dir helfen, den offiziellen Bundesliga Fantasy Manager zu gewinnen. Dafür bin ich als "Der Experte" schließlich da.

>>> Hier geht's direkt zum offiziellen Bundesliga Fantasy Manager!

>>> So funktioniert's: Anmelden, aufstellen, gewinnen

Der Autor

Der Experte Matt Howarth liebt Zahlen über alles. Sein Klingelton ist die Ansage aller Primzahlen bis 1.000. Hatte als Kind ein Poster von Graf Zahl aus der Sesamstraße über dem Bett. Aus den Tiefen seiner Excel-Tabellen versorgt er Dich mit wertvollen Infos für Dein Team.

Toptransfers gut überdenken

Robert Lewandowski vom FC Bayern München gehört gemeinsam mit sieben weiteren Topstars zu den teuersten Spielern im Spiel. Aber bei 30 Treffern, die der Pole in der vergangenen Saison erzielte, sind die 15 Millionen wahrscheinlich sehr gut angelegt. Für Mannschaftskollege Douglas Costa müsstest Du ebenfalls 15 Millionen auf den Tisch legen. Mit seinen vier Toren und neun Vorlagen aus der Vorsaison mag er wie ein ähnlich gutes Investment erscheinen, aber mit dem wiedergenesenen Franck Ribery und dem bald wieder einsatzfähigen Arjen Robben hat der brasilianische Außenstürmer starke Konkurrenz. Bei der Kaderplanung solltest Du bedenken: Wer nicht spielt sammelt auch keine Fantasy-Punkte.

Berücksichtige die Spielpaarungen

Claudio Pizarro ist mit 190 Bundesliga-Treffern der torgefährlichste Ausländer der Bundesliga-Historie und zugleich der erfolgreichste Akteur aller aktiven Bundesliga-Spieler. Aber wusstet ihr, dass er allein 19 seiner Treffer - volle zehn Prozent - gegen den Hamburger SV erzielt hat? Wenn Werder Bremen am 12: Spieltag zum Nordderby nach Hamburg fährt, wäre es klug, den Peruaner in der Startelf zu haben.

Der Marktwert ändert sich

Denk dran: Douglas Costa wird nicht die ganze Saison 15 Millionen kosten. Die Marktwerte der Spieler verändern sich im Laufe des Jahres. Ab dem ersten Spieltag wird wöchentlich eine Durchschnittspunktzahl für jede Position ermittelt. Grundlage sind alle Akteure, die mindestens 30 Minuten auf dem Feld standen. Spieler, die zehn oder mehr Punkte über dem Durchschnittswert liegen, steigen beispielsweise 250.000 Euro im Wert. Der Preis eines nicht eingesetzten Spielers sinkt hingegen automatisch um 100.000 Euro (>>> zu den kompletten Auf- und Abwertungsregeln).

Douglas Costa ist nach einer Oberschenkelverletzung noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte und Carlo Ancelotti schenkte Franck Ribery beim 2:0-Erfolg im Supercup gegen Borussia Dortmund das Vertrauen. Der 33-Jährige wird beim Münchner Tanz auf drei Hochzeiten aber sicherlich die eine oder andere Pause bekommen. Davon könntest Du profitieren: Sollte Costa zum Saisonstart weniger Einsatzzeiten bekommen, könntest Du ihn im weiteren Saisonverlauf für weniger Geld verpflichten.

"Hire and Fire" ist Trumpf

Anders als Michael Zorc, Christian Heidel und Co. sind deine Kaderaktivitäten im offiziellen Bundesliga Fantasy Manager nicht auf die regulären Transferfenster beschränkt. Du bist mit der Leistung eines Spieler unzufrieden? Verkaufe ihn! Dortmunds Neuzugang Andre Schürrle lief im vergangenen Jahr in der Rückrunde richtig heiß und erzielte für den VfL Wolfsburg neun Treffer in 14 Spielen. In der Hinrunde blieb er hingegen ohne Erfolgserlebnis. Warum solltest Du warten, bis ein Spieler in Topform ist? Schließlich kannst Du ihn jederzeit zurückkaufen, wenn er wieder starke Leistungen abliefert.

Du kannst auf mich zählen!

Euer "Experte" Matt

Video: Das ist der Bundesliga Fantasy Manager