Köln/Dortmund - Exakt 44 Tage ist es her, dass Mats Hummels und Roman Weidenfeller im Maracana-Stadion von Rio de Janeiro den WM-Pokal in die Höhe recken durften. Heute Abend werden die beiden Dortmunder für den BVB auf den Platz zurückkehren.

Das Benefizspiel bei Regionalligist SV Waldhof Mannheim (18.30 Uhr) sieht BVB-Coach Jürgen Klopp als wichtigen Praxistest für Hummels und Weidenfeller, aber auch für die anderen drei Weltmeister der Schwarz-Gelben, die erst verspätet in die Saisonvorbereitung eingestiegen sind.

Hummels soll für Stabilität sorgen

Auch wenn Jürgen Klopp seinen Kader für das Spiel am Abend erst nach dem Vormittagstraining nominieren wird, gilt es als sicher, dass Hummels und Weidenfeller erstmals in dieser Saison für die Borussia auflaufen werden. Sie sollen vor der geplanten Rückkehr in den Pflichtspiel-Kader im Auswärtsspiel beim FC Augsburg an diesem Freitag Spielpraxis sammeln.

Besonders die Rückkehr von Abwehrchef Hummels ist für Borussia Dortmund von Bedeutung. Er soll der Defensive mehr Stabilität verleihen, denn im Saisonauftakt gegen Bayer 04 Leverkusen hatte der BVB zum Teil arge Schwierigkeiten mit dem schnellen Umschaltspiel sowie dem starken Pressing der Werkself. Neben Hummels und Weidenfeller kommt das Testspiel auch für die anderen Weltmeister Kevin Großkreutz, Erik Durm und Matthias Ginter als willkommene Gelegenheit, um nach der langen Pause in den Rythmus zurückzukehren.

"Unser Saisonstart war nicht gut", sagte Hummels, "wir haben verdient verloren. Dennoch ist der frisch gebackene BVB-Kapitän zuversichtlich, dass man "die Punkte in den nächsten Spielen holen" werde. Wenn die Neuverpflichtungen in das neue System integriert seien, könne man den erfolgreichen Weg der letzten Jahre sicherlich weitergehen.

Bender und Blaszczikowski vor Rückkehr

Auch Rekonvalszent Sven Bender, der aufgrund einer Schambeinentzündung beinahe die komplette Rückrunde der vergangenen Saison verpasst hatte, könnte im Spiel gegen den SV Waldhof sein Comeback geben. Gleiches gilt für Jakub Blaszczikowski, der mit einem Kreuzbandriss ebenso lange fehlte.