Hamburg - Wohl bei keinem anderen Club hat sich in den vergangenen Tagen und Wochen so viel verändert, wie beim VfL Wolfsburg. In der Winterpause gab es erst jede Menge Ab- und Zugänge im Kader der "Wölfe" und nun musste auch noch Steve McClaren seinen Hut nehmen.

So funktioniert die neue Spiel-Matrix auf bundesliga.de!

Am 22. Spieltag ist erstmals der bisherige Co-Trainer und ehemalige deutsche Nationalspieler Pierre Littbarski für die Mannschaft verantwortlich. In erster Konsequenz suspendierte er Diego für das Spiel gegen den Hamburger SV.

Vier Neulinge waren schon im Einsatz

Nach den Abgängen von Edin Dzeko (Manchester City) und Andrea Barzagli (Juventus Turin) sind Littbarski und der VfL somit mehr denn je auf die vielen Neulinge in der Mannschaft angewiesen. Gleich sechs neue Spieler holte Wolfsburg vor dem Ende der Transferperiode II: Koo Ja-Cheol (Jeju United), Yohandry Orozco (Zulia FC), Dieudonné Mbokani (Leihe, AS Monaco), Tuncay Sanli (Stoke City), Patrick Helmes (Bayer Leverkusen) und Jan Polak (RSC Anderlecht).

Während Ja-Cheol und Orozco noch auf ihren ersten Einsatz warten, kamen die anderen vier Neuzugänge in Hannover am 21. Spieltag allesamt zum Einsatz. Für Tuncay, Helmes und Polak waren es die ersten Minuten im VfL-Dress. Mbokani wurde schon eine Woche zuvor gegen Dortmund erstmals eingesetzt.

Durchwachsener Beginn für Tuncay

Tuncay stand für den eine Woche zuvor schon zur Pause ausgewechselten Mario Mandzukic in der Starformation. Bei seinem Debüt durfte er sich 73 Minuten lang auf der linken Außenbahn beweisen. Dies gelang ihm allerdings nur mäßig. Tuncay hatte .

Zwar brachte er an den Mann. Doch fünf seiner sechs Ballverluste ereigneten sich . Zudem wusste er sich auf der Seite der 96er drei Mal nur mit einem Foul zu helfen. aber zwei Schüsse vor, ihm gelangen vier Dribblings und er eroberte drei Bälle.

Mandzukic und Johnson ohne Fortune

In der Woche zuvor erlebte Mandzukic einen . In 45 Minuten kamen nur neun seiner 20 Pässe an und er hatte insgesamt 15 Ballverluste. Sein Nachfolger Fabian Johnson konnte sich mit ebenfalls nicht empfehlen.

Auch Polak spielte von Beginn an in Hannover. Er , also defensiv hinter Tuncay. Er feierte ein recht gelungenes Debüt. So brachte er an. leistete er sich, wenn er sich von seiner angestammten Position entfernt hatte.

Polak vor allem stark in der Defensive

Besonders stark zeigte sich der von RSC Anderlecht nach Wolfsburg gekommene Polak in der Rückwärtsbewegung. Er hatte , darunter sieben Ballgewinne, drei geblockte Flanken und fünf abgefangene Bälle.

Helmes kam zur zweiten Halbzeit für Josue ins Wolfsburger Spiel in Hannover. Der ehemalige Leverkusener kam aber kaum zum Zug. suchte er den Abschluss. Vor allem auf der linken Seite war er wenig effektiv und (Ballverluste, Fouls).

Mbokani von der Bank

Mbokani wurde in Hannover zum zweiten Mal hintereinander in der zweiten Halbzeit eingewechselt. Insgesamt stand er bislang 40 Minuten auf dem Rasen. Sein Debüt gegen Dortmund verlief jedoch etwas besser als sein Kurzeinsatz in Hannover.

Gegen den BVB kam Mbokani in der 67. Minute für Grafite. Er hatte zwar , von denen aber bis auf ein Foulspiel alle positiv waren. Die Leihgabe des AS Monaco brachte zwei von zwei Pässen an, gab einen Torschuss ab, hatte zwei Ballgewinne und wurde selbst ein Mal gefoult.

In Hannover kam Mbokani . Dabei kamen aber nur zwei seiner fünf Zuspiele beim Mitspieler an. Er schlug eine misslungene Flanke und fing einen Ball des Gegners ab, konnte aber zu keiner Zeit zum Spielaufbau beitragen.